Persönliche Freiheitsrechte

Artikel 2 wird unvollständig wiedergegeben.

pfr-1

und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt
heißt es weiter.

Das Sittengesetz wird bewußt ausgelassen. Denn es steht der geplanten Homo-Indoktrination im Wege.

Gleichgeschlechtliche Betätigung verstößt eindeutig gegen das Sittengesetz. Homophile können sich insoweit nicht auf Artikel 2 berufen.

Advertisements
Both comments and trackbacks are currently closed.

Kommentare

  • Nekromant  On Mittwoch, 25. Februar 2015 at 22:52:34

    „Sittengesetz“ kann man getrost rauslassen, denn es ist von „Persönlichkeiten“ die Rede. Sind Homos „Persönlichkeiten“? Wie Tiere kriechen sie aufeinander und schaben sich den Kot aus der Ritze. Machen das „Persönlichkeiten“?

  • Antifeminist  On Dienstag, 17. Februar 2015 at 22:23:07

    „Homophile“?

    Auch wenn der Beitrag sehr aufschlussreich ist, was die subtile Taktik der Homolobby anbelangt, bitte bei verständlicher Sprache zu bleiben:

    Kotstecher, Sodomiten, homoperverse Unzuchtler, triebgesteuerte Geisteskranke, Nougatbohrer, Kotschwuchteln, Unzuchtpestverbreiter, Homopäderanstiepotentielle, Sittenstrolche, Identitätsgestörte, Homoseuchenträger, Dildoumschnallerinnen, …