Erhöhtes Risiko für arbeitende Frauen

Frauen, die einer Arbeit nachgehen, sind einem höheren Risiko, Opfer einer Notzucht zu werden, ausgesetzt.

In Alsfeld wurde eine 47-jährige Frau auf dem Weg zur Arbeit von einem Unbekannten überfallen und geschändet.

Laut Polizeibericht hat der Täter sie gefesselt und sich dann an ihr vergangen.

Durch Schläge und Tritte wurde sie erheblich verletzt, und befindet sich noch im Krankenhaus.

Das alles wäre ihr erspart geblieben, wenn sie, statt zu arbeiten, zuhause geblieben wäre.

Advertisements
Both comments and trackbacks are currently closed.

Kommentare

  • Lindsey  On Samstag, 14. Februar 2015 at 08:43:34

    #firebird
    Wie wäre es denn damit, dass das die Frau selbst entscheiden darf?

  • Firebird  On Samstag, 14. Februar 2015 at 00:22:38

    # Roland Wolf On Freitag, 13. Februar 2015 at 05:55:31

    Der Weg zur Arbeit ist doch meist länger als der Weg zum Einkaufen.

    Du solltest nicht immer so ins Extreme denken. Du darfst selbst entscheiden, ob Du Deine Frau arbeiten läßt oder nicht.

  • Christine  On Freitag, 13. Februar 2015 at 22:04:40

    „Das alles wäre ihr erspart geblieben, wenn sie, statt zu arbeiten, zuhause geblieben wäre.“

    Allerdings ein genialer Grund nicht zur Arbeit zu gehen. 😉
    Eigentlich habe ich im Internet nur eine Plattform gesucht, um meinen Senf zum Thema Marthe Robin abzugeben und dann trifft man auf so tolle Seiten.

    Schade nur, dass ich gern arbeite.

  • ???  On Freitag, 13. Februar 2015 at 08:31:13

    Firebird WIE soll eine Frau den Haushalt denn meistern OHNE selbiges zu verlassen? Bitte verraten Sie mir das. Gut Saudi Arabien macht es vor. Moment ist ein solches Leben erstrebenswert aus. Lassen Sie es. NEIN ist es nicht.

  • Roland Wolf  On Freitag, 13. Februar 2015 at 05:55:31

    @ Firebird

    Der Titel des Beitrags lautete „Erhöhtes Risiko für arbeitende Frauen“ und nicht erhöhtes Risiko für Frauen die das Haus verlassen. Sowohl Frauen die arbeiten als auch solche die dies nicht tun verlassen das Haus.

    Wenn Sie den Beitrag „Frauen außerhalb ihrer Wohnstätte unterliegen höherem Risiko“ nennen stimmt es wieder. Dieses Risiko ist jedoch in Deutschland sehr klein und daraus zu schließen Frauen sollten möglichst nur in Begleitung das Haus verlassen erscheint weit übertrieben.

    Wenn ich diesen Artikel und den mit der sich verfahrenden Frau sowie andere kombiniere kommt ein Bild auf:

    Frauen sollten keinen Beruf ausüben oder nur eingeschränkt
    Frauen sollten nur in Begleitung Auto fahren
    Frauen sollten nur in Begleitung das Haus verlassen

    Willkommen in Afgahnistan, Saudi Arabien, Teilen Pakistans……

  • Firebird  On Freitag, 13. Februar 2015 at 00:35:42

    # Roland Wolf On Donnerstag, 12. Februar 2015 at 08:21:13

    Daß Du das erhöhte Risiko nicht erkennst, war mir schon klar.

    Dann empfehle ich Dir, es selbst auszuprobieren. Bleibe ein paar Tage zuhause, und gehe an anderen Tagen durch einschläge Viertel der Stadt. Notiere, an welchen Tagen Du überfallen wirst. Dann hast Du eine schöne kleine Statistik.

  • Antifeminist  On Donnerstag, 12. Februar 2015 at 22:05:34

    Frauen die arbeiten müssen und dadurch ihre Familie vernachlässigen sind eine Last für die Gesellschaft. Was viele noch nicht wissen, die sogenannte „Hochfinanz“ hatte den Feminismus nicht wegen irgendwelcher „Gleichberechtigung“ oder „Frauenrechte“ installiert:
    […]
    „Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.“
    […]
    – Der Ursprung des Feminismus http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2006/12/der-ursprung-des-feminismus.html#ixzz3RZCU2ZzL

  • Rudi  On Donnerstag, 12. Februar 2015 at 10:07:51

    Dann belege dieses erhöhte Risiko doch mal, Firebird.
    Ein Fall ist ja sicher kein Maßstab.
    Verlinke doch mal ein paar Statistiken die das eindeutig belegen.
    Ich persönlich kenne ein Vergewaltigungsopfer, sie war aber zu dem Zeitpunkt noch Schülerin. Also gilt das auch für Schülerinen, dass diese ein erhöhtes Risiko haben? (Ok ich weiß schon, dass man es hier generell auch ablehnt, dass Frauen zur Schule gehen)

  • Roland Wolf  On Donnerstag, 12. Februar 2015 at 08:21:13

    @ Firebird

    „Erhöhtes Risiko“-kann ich nicht erkennen. Wenn der Artikel einen Überfall oder einen sonstigen Notfall während der Arbeit beschrieben hätte wäre dies diskutabel, aber ansonsten ist eben dies „erhöhte Risiko“ nicht erkennbar.

    Zumindest in meinem Bekanntenkreis sind die Frauen die keiner oder einer Teilzeitarbeit nachgehen mehr „draußen“ unterwegs als die die einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen.

    Das Risiko in Deutschland einen solchen Überfall zu erleiden, speziell in Freien gilt als sehr gering. Sich durch ein so geringes Risiko von der Teilnahme am allgemeinen Leben abhalten zu lassen wäre am Rande des pathologischen.

  • ???  On Donnerstag, 12. Februar 2015 at 08:11:19

    Firebird Firebird „nicht“ arbeitende Frauen sind oft auch außerhalb des Hauses unterwegs um die Hausarbeit erledigen zu können. Also wie möchten Sie Frauen dort schützen?

  • Firebird  On Donnerstag, 12. Februar 2015 at 01:09:05

    # ??? On Mittwoch, 11. Februar 2015 at 09:22:13
    # Roland Wolf On Mittwoch, 11. Februar 2015 at 13:43:08

    Wie lautet das erste Wort in der Überschrift?

  • Rudi  On Mittwoch, 11. Februar 2015 at 19:12:11

    Dann sollten Männer auch zu Hause bleiben, denn das Risiko auf dem Weg von oder zur Arbeit in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden ist ja signifikant höher als zu Hause.
    Aber auch da laueren zahlreiche Gefahren, also am besten im Bett liegen bleiben.
    Das ist Überschrift natürlich keinerlei statistische Beweisbarkeit hat, muss man ja eigentlich nicht erwähnen.

  • Roland Wolf  On Mittwoch, 11. Februar 2015 at 13:43:08

    Diese Frau würde auf einem Weg außerhalb ihres Hauses überfallen, dies unabhängig ob sie zur Arbeit geht, Kinder zur Schukle bringt oder schlicht spazieren geht.
    Was soll hier die Konsequenz sein-ein Leben in der Wohnung und nur dort?
    Absolut schrecklich und wird sonst eigentlich nur von Hardcore-Islamisten gefordert…

  • ???  On Mittwoch, 11. Februar 2015 at 09:22:13

    Ach was ist mit Arztbesuchen Lehrergesprächen, dem Einkauf usw usw. dort herrschen die gleichen Gefahren. Also dann doch wie in Saudi Arabien die Frau zum „eigenenen Wohle“ einsperren?