PEGIDA – Zurück zu den Wurzeln

Dresden am 9.2.2015



Advertisements
Both comments and trackbacks are currently closed.

Kommentare

  • Firebird  On Samstag, 14. Februar 2015 at 00:37:18

    # Lupus On Freitag, 13. Februar 2015 at 08:22:27

    Wenn wir keine Moschee haben wollen, dann dürfen wir das beschließen, und dann verletzt eine Moschee unsere Rechte.

    Versuch doch mal, in einem islamischen Land eine Kirche zu bauen.

  • Lupus  On Freitag, 13. Februar 2015 at 08:22:27

    Es geht immer um eine Abwägung der Rechte. Da durch die bloße Existenz einer Moschee die Rechte anderer nicht eingeschränkt werden, würde in diesem Fall das Recht auf freie Ausübung der Religion schwerer wiegen.

    Generell lassen sich Moscheen nicht verbieten lediglich optische Merkmale können unterbunden werden. Wäre auch schlimm wenn man so in das religiöse Leben von Mitbürgern eingreifen könnte. Sollten Sie das nicht so sehen ersetzen Sie das Wort Moschee mal durch Synagoge oder Kirche und überlegen Sie wie sie solch einen „Volksentscheid“ dann finden würden.

  • Firebird  On Freitag, 13. Februar 2015 at 00:40:06

    # Lupus On Donnerstag, 12. Februar 2015 at 06:49:39

    Auch bedeutet religionsfreiheit nicht du kannst alles machen was du willst natürlich hat die ein Ende wo die Rechte eines anderen anfangen oder Gesetze gebrochen werden.

    Richtig. Wenn das Volk keine Moscheen will, darf es ein Gesetz erlassen, welches den Bau verbietet. Artikel 4 verpflichtet uns nicht, den Moscheebau zu erlauben.

  • Lupus  On Donnerstag, 12. Februar 2015 at 06:49:39

    Ich habe nie gesagt, dass alle religiösen Handlungen erlaubt sind. Das schlagen der Kinder ist verboten ebenso wie sie in die Sklaverei zu ververkaufen oder zu steinigen (nach der Bibel alles möglich).

    Auch bedeutet religionsfreiheit nicht du kannst alles machen was du willst natürlich hat die ein Ende wo die Rechte eines anderen anfangen oder Gesetze gebrochen werden.

    Nichts davon habe ich behauptet und nichts davon wird durch den Bau einer Moschee verletzt. Kann es sein das sie einfach immer nur das letzte Wort haben wollen?

  • Firebird  On Donnerstag, 12. Februar 2015 at 01:24:44

    # Lupus On Mittwoch, 11. Februar 2015 at 17:32:46

    Es garantiert die religiöse Bekenntnisfreiheit, sowie die freie Religionsausuebung. Was an einer Religionsfreiheit ist ihrer Ansicht Nach also nicht gegeben?

    Was bedeutet Bekenntnisfreiheit? Das bedeutet nur die Freiheit, sich zu einer Religion zu bekennen, mehr nicht.

    Damit ist kein Recht verbunden, alles tun zu dürfen, was die Religion vorschreibt. Der Staat gewährleistet die ungestörte Religionsausübung bedeutet, er muß dafür sorgen, daß die Religionsausübung nicht gestört wird. Das gilt aber nur für Religionshandlungen, die nicht gegen unsere Rechtsordnung verstoßen.

    Aus meiner Sicht gehört zur Ausübung einer Religion übrigens auch das gemeinsame Gebet.

    Ein Gebet ist eine typische Religionshandlung, aber dabei muß unsere Rechtsordnung beachtet werden. Das heißt, man darf nicht einfach zur Nachtzeit rausgehen und laut beten, sodaß die Anwohner gestört werden.

    Selbiges gilt für Gebäude: Dabei müssen unsere Bauvorschriften beachtet werden. Wem das nicht paßt, der soll in ein Land gehen, das andere Regeln hat.

  • Lupus  On Mittwoch, 11. Februar 2015 at 17:32:46

    Firebird das Grundgesetz gibt auch keinen Anspruch auf Kirchen oder Synagogenbau her.

    Es garantiert die religiöse Bekenntnisfreiheit, sowie die freie Religionsausuebung. Was an einer Religionsfreiheit ist ihrer Ansicht Nach also nicht gegeben?

    Aus meiner Sicht gehört zur Ausübung einer Religion übrigens auch das gemeinsame Gebet. Hierfür sind gerade in unseren Breiten geeignete Räumlichkeiten unerlässlich. Wie diese nun auszusehen haben und dürfen bleibt dabei dem örtlichen Bauamt überlassen. Viele Moscheebauten sind aus meiner Sicht nicht gerade gelungen, da sie aber auch nicht in meiner näheren Umgebung stehen störe ich mich auch nicht weiter.

    Soll jeder nach seiner Fasson selig werden.

  • Wehner  On Mittwoch, 11. Februar 2015 at 16:55:17

    Zitat:
    Pegida Teilnehmer haben nachweislich deutlich weniger Probleme mit einer Islamisierung als mit dem Staat und “denen da oben” an sich.

    Stimmt. und damit liegen sie ja auch richtig. Die Mafia ist hier das große Problem.

    Zitat:
    denn Lügenpresse ist ja immer nur was einem selbst nicht in den Kram passt.

    Nein. es geht darum, daß die Lügenpresse ganz grundsätzlich und erheblich von den Besitzern gelenkt und manipuliert ist.

  • Firebird  On Mittwoch, 11. Februar 2015 at 01:14:59

    # Lupus On Dienstag, 10. Februar 2015 at 22:08:23

    Der Bau von Moscheen stellt übrigens keine Einschränkungen der Meinungsfreiheit, sondern eine Ausübung der Religionsfreiheit dar.

    Es gibt bei uns keine Religionsfreiheit, sondern nur Bekenntnisfreiheit. Einen Anspruch auf Moscheebau gibt das Grundgesetz nicht her.

  • Wehner  On Dienstag, 10. Februar 2015 at 22:26:35

    Zitat angelus:
    Ein Sieg der Meinungsfreiheit!

    Schon……die Ideen, wie man. Murksel von der CDU aufs korn nimmt auf Plakaten („Mut zur wahrheit, mutti multikulti oder die neue illustration gestern)
    die sind auch sehr gut und zutreffend !
    Islamisierung wird durch murksels Turbokapitalismus aus USA verlangt. Das belegt, daß sie die yankee-interessen hier bedingungslos vertritt.
    sie hat wohl nicht damit gerechent , daß jemand den perfiden Plan durchschaut. die CDU vertritt hier die Islamisierung europas, und eben nicht linke oder sonstwelche. Wer war denn auch an der regierung ?? und ist an der regierung ?
    Ich sehe es nicht als beweis für meinungsfreiheit an , mit billigen Karikaturen gegen den Islam zu polemisieren. ich brauch das nicht. solang die es nicht gegen uns machen, können wir auch drauf verzichten.
    Im gegensatz zu dir versteht Pegida die Situation korrekt: CDU – Merkel ist hier der Trojaner, der den Islam bewußt hereinlotst, und eben nicht die Linke.

  • Lupus  On Dienstag, 10. Februar 2015 at 22:08:23

    Angelus diese Zensur beim Karneval stört sie doch auch nur weil es gegen den islamistischen Terrorismus ging. Würden Christen kritisiert könnte ich mir gut vorstellen das sie da ganz anders drüber denken würden.

    Der Bau von Moscheen stellt übrigens keine Einschränkungen der Meinungsfreiheit, sondern eine Ausübung der Religionsfreiheit dar.

    Pegida Teilnehmer haben nachweislich deutlich weniger Probleme mit einer Islamisierung als mit dem Staat und „denen da oben“ an sich.

    Die könnten sich auch einfach DAGEGEN nennen wäre eine viel akkuratere Beschreibung.

    Die großen Aufreger vvermeintlicher „Islamisierung“ ging entweder von ein paar dummen Zauselbaerten aus denen man mit der Riesenmedienwelle nur ihre Wünsche erfüllt hat oder schlichte Übertreibungen und Lügen der Bildzeitung…welche von Pegida natürlich nach wie vor für wahr gehalten werden, denn Lügenpresse ist ja immer nur was einem selbst nicht in den Kram passt.

  • ANGELUS ULTOR  On Dienstag, 10. Februar 2015 at 18:29:27

    Gut, dass es weitergeht.
    Ein Sieg der Meinungsfreiheit!
    Fanatische, fremdreligiöse Islamisten dagegen wollen die Meinungsfreiheit in Deutschland bekämpfen, um ihre bösartigen Islamisierungsschritte in Deutschland weiter voranzutreiben.

    (Neue Riesen-Moscheen werden momentan überall in Deutschland gebaut!)

    Man sieht ja, was diese fremdreligiösen Moslems hier schon angerichtet haben.

    Der Kölner Karneval zensiert sich selbst – aus Angst vor den gewalttätigen ISLAM-TERRORISTEN!!
    Das gab es noch nie!

    Und die heimatfeindlichen LINKEN, GRÜNEN und ROTEN Politiker halten feige ihr sonst so plapperndes Mäulchen….

    Weiter,so, PEGIDA, wir brauchen Euch!