Bildungspolitik

Wie in den anderen linksregierten Bundesländern, wird die Zerstörung des Bildungswesens vorangetrieben.

bld1

Anreiz, Kinder möglichst früh in die staatliche Indoktrination zu geben.

bld2

Salamitaktik in Richtung Einheitsschule: Zuerst auf freiwilliger Basis, irgendwann später Pflicht.

bld3

Nicht nur die drei normalen Schulformen werden zusammengelegt, sondern auch die Sonderschule.

bld4

Die daraus resultierenden Probleme schaffen Arbeitsplätze für die Absolventen der „sozialwissenschaftlichen“ Studiengänge. Bezahlen tut’s der Steuerzahler.

bld5

Einschränkung der elterlichen Kontrollmöglichkeiten.

bld6

Noch mehr Knöpfchendrücken statt Selberdenken.

bld7

Dafür dürfen dann Sodomiten unbeaufsichtigt unsere Kinder verderben.

Advertisements
Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind momentan abgeschaltet.

Kommentare

  • Firebird  On Sonntag, 25. Januar 2015 at 01:06:05

    # LeFloidArmyFTW On Samstag, 24. Januar 2015 at 18:45:18

    Man muß nicht alle Computer wegschaffen. Für den Informatik-Unterricht kann man sie durchaus gebrauchen.

    Es geht um Computer in den anderen Fächern. Kannst Du uns irgendeinen Vorteil nennen, den es bei Tafel und Kreide nicht gibt?

    Wir lernen durch Bücher und durchs Internet. Und natürlich durch die Lehrer.

    Wenn in Büchern und Internet alles drinsteht: Wozu brauchst Du dann noch einen Lehrer?

    Ehm nein kann man in Mathe nicht. Wir besitzen sowas wie ein Mathebuch und wie soll man sowas schaffen?

    Schonmal was von Pythagoräischen Zahlen gehört?

    Was für Hausaufgaben? Bekommen wir natürlich auch auf, wir dürfen alle möglichen Hilfsmittel benutzen.

    Die Aufgaben sollte man normalerweise ohne Hilfsmittel lösen können. Dazu müssen sie erst einmal im Unterricht geübt werden.

    Bei den Hausaufgaben kann die Schule das leider nicht kontrollieren, und nur darauf hoffen, daß die Eltern dies tun. Darin liegt der Grund, warum Hausaufgaben nicht in die Benotung eingehen können.

    Warum sollten wir, die heutige Generation zum Lernen nicht Medium Nummer eins nehmen?

    Weil es nichts bringt. Ist nur eine Effekthascherei.

    In der Berufswelt später haben wir eh viel mehr mit Computer zu tun als mit Büchern.

    Das ist kein Grund. Die Schule macht keine Berufsausbildung, sondern Allgemeinbildung.

  • LeFloidArmyFTW  On Samstag, 24. Januar 2015 at 18:45:18

    Zum Schreibe, zum Lernen, zum üben. Ist ja eh alles unnötig.
    Schmeißen wir doch die Computer im Computerkabinett (Bzw.Sprachkabinett) und die Computer im den Computerräumen weg. Die Tafeln, die Tablets und so weiter. Machen wir ein Rücksprung in der Schule \(^.^)/
    Nein jetzt ehrlich wir können dadurch besser arbeiten. Wie kommen Sie auf Bilder? Gut in Geschichte macht mein Lehrer PowerPoint Presentationen. Und meine Englischlehrerin hat eine Collage zu verschiedenen Ereignissen der Amerikanischen Geschichte gemacht. Wir sollten zu jeden Bild etwas sagen, auf Englisch natürlich.
    Sind normale Tafeln, bloß ohne Kreide, sondern mit Touchpen und Internetzugang.
    Wir haben natürlich auch andere Tafeln den alten Gebäuden der Schule.
    Die iPads haben wir auch erst 2x benutzt. Die werden auch nicht so häufig genutzt. Kann Ihnen auch gerne die Internetseite sagen.
    Wir lernen durch Bücher und durchs Internet. Und natürlich durch die Lehrer.
    Ehm nein kann man in Mathe nicht. Wir besitzen sowas wie ein Mathebuch und wie soll man sowas schaffen?
    Was für Hausaufgaben? Bekommen wir natürlich auch auf, wir dürfen alle möglichen Hilfsmittel benutzen.
    Warum sollten wir, die heutige Generation zum Lernen nicht Medium Nummer eins nehmen? In der Berufswelt später haben wir eh viel mehr mit Computer zu tun als mit Büchern.
    Keine Sorge ich kann mit Büchern,Stiften und Papier genauso umgehen wie mit Computern, Tablets und so weiter…
    Wir lernen durch alles wie gesagt, Schulbücher, Arbeitsblätter, Internet, Lehrer…

  • Firebird  On Samstag, 24. Januar 2015 at 04:46:53

    # LeFloidArmyFTW On Freitag, 23. Januar 2015 at 18:33:14

    Was ist der Sinn der Tafel? Es geht darum, daß der Lehrer darauf die Argumentation entwickelt, und ihr sie mitschreibt. Vorgefertigte Bilder sind da hinderlich.

    In Mathematik kann man die Aufgaben so stellen, daß einfache rationale Zahlen als Ergebnisse herauskommen.

    Ist euer Lehrer nicht in der Lage, zu beurteilen, welche Hausaufgaben für euch richtig sind?

  • LeFloidArmyFTW  On Freitag, 23. Januar 2015 at 18:33:14

    In Russisch benutzen wir die Tafel zum Üben. Lückentexte zum Beispiel. Noch dazu sind die Tafeln praktischer als normale Tafeln.
    Wenn man bei einer nnormalen Tafel etwas abwischt um was neues zu schreiben ist es we, bei den Tafeln kann man einfach immer vor und zurückblattern.
    Lehrer können ihren Unterricht schon früher vorbereiten durch USB Sticks.
    Unklarheiten können auch schnell nachgeschaut werden.
    Die Wurzel brauch ich für den Satz des Phythagoras. a^2 + b^2 = c^2 wissen Sie?
    Auf iPads kann man beispielsweise Apps zum Üben installieren oder auf Internetseiten.

  • Roland Wolf  On Freitag, 23. Januar 2015 at 08:29:05

    @ Firebird

    „In einer gesunden Gesellschaft ist die Frau nicht darauf angewiesen, berufstätig zu sein.“

    Sie mag nicht darauf angewiesen sein, aber vieleicht will sie einen Beruf ausüben. Im übrigen liegt es wohl kaum in den Möglichkeitzen der Thüringischen Landesregierung die Löhne so zu beinflussen das dies allen möglich ist. In der derzeitigen Lage sind die Mehrzahl der Familien auf zwei Einkommen angewiesen. Und an dieser Lage sollte sich eine Regierung orientieren, nicht daran was vieleicht wünschenswert, mit Sicherheit aber nicht kurzfristig durchsetzbar ist.

    „Was ist das wieder für ein Nicht-Argument? Eine Schulform ist doch nicht deswegen richtig, weil die CDU an der Einführung beteiligt war.
    Und warum verbreitest Du hier Lügen?“

    „Wie in den anderen linksregierten Bundesländern, wird die Zerstörung des Bildungswesens vorangetrieben.“

    Laut dem Artikel ist die Zerstörung der Bildungswesens ein Merkmal linker Regierungen. Die Thüringer Gemeinschaftssschule wurde 2009/2010 eingeführt, dies ergab sich aus dem Koalitionsvertrag der damals regierenden CDU/SPD Koalition, in der die CDU den Mehrheitspartner stellte.
    Ist die CDU also links oder der Artikel falsch?
    Wo ist hier die Lüge?

    „Ist das der einzige Faktor, der im Ergebnis eingeht?“

    Wenn Länder mit so unterschiedliche Schulsystemen und Kulturen wie Japan, Korea, Schweden Niederlande und Polen alle vor Deutschland liegen und das wichtigste Merkmal das das Schulsystem dieser Länder verbindet das längere gemeinsame Lernen ist sollte man mal darüber nachdenken.

    „Besser lernen können sie jedenfalls nicht. Aber die normalen Schüler werden weniger lernen.“

    Weder das eine noch das andere ist der Fall, hierzu gibt es reichlich Studien. Ich hatte an meine ursprüngliche Mail Links zu diesen Studien angehängt. Die nicht behinderten Schüler lernen nicht schlechter, die behinderten dafür wesentlich besser.

    „Was soll ein Sonderschullehrer an einer normalen Schule?“

    Sich um die besonderen Bedürfnisse der behinderten Schüler kümmern vieleicht?

    „Wie soll sich denn die Chance auf einen Ausbildungsplatz erhöhen, wenn es mehr Absolventen gibt?“

    Derzeit klage die Deutsche Industrie über einen Mangel an qualifizierten Auszubildenden.

    http://www.ihk-niederbayern.de/aktuelles/artikel/mangel-an-auszubildenden-1/
    http://www.wiwo.de/erfolg/beruf/lehrlingsmangel-suche-azubi-biete-auto/7756734.html

  • Firebird  On Freitag, 23. Januar 2015 at 01:25:21

    # Roland Wolf On Donnerstag, 22. Januar 2015 at 13:36:45

    In einer gesunden Gesellschaft ist die Frau nicht darauf angewiesen, berufstätig zu sein.

    Die Thüringer Gemeinschaftsschule wurde bereits 2009 mit der CDU zusammen eingeführt und 84% der Thüringer halten diese Schulform generell für geeigneter.

    Was ist das wieder für ein Nicht-Argument? Eine Schulform ist doch nicht deswegen richtig, weil die CDU an der Einführung beteiligt war.
    Und warum verbreitest Du hier Lügen?

    Auch muss längeres gemeinsames Lernen keine schlechteren Ergebnisse zeigen, die ersten Plätze der PISA Studie gingen alle an Länder die Ihre Schüler lange gemeinsam unterrichten.

    Ist das der einzige Faktor, der im Ergebnis eingeht?

    Die Förderschulen sind, was zahlreiche Studien belegen, Sackgassen für alle ihre Schüler. Es lässt sich nicht belegen das die nicht behinderten Schüler in Inklusionsklassen schlechter lernen

    Besser lernen können sie jedenfalls nicht. Aber die normalen Schüler werden weniger lernen.

    und die Pädagogen die bisher in Förderschulen unterrichtet haben können in den anderen Schulen weiterarbeiten ohne das hierfür neue Stellen geschaffen werden müssen.

    Was soll ein Sonderschullehrer an einer normalen Schule?

    Dafür sind die Chancen der Schüler größer eine gute Ausbildung und einen erfolgreichen Berufsweg einschlagen zu können statt lebenslang Bezieher von solzialen Leistungen zu sein.

    Wie soll sich denn die Chance auf einen Ausbildungsplatz erhöhen, wenn es mehr Absolventen gibt?

    # LeFloidArmyFTW On Donnerstag, 22. Januar 2015 at 17:58:40

    Tafel und Kreide reichen aus. Welche Vorteile sollen die anderen Dinge bringen?

    Mußt Du diese Wurzel in Mathematik berechnen? In den Naturwissenschaften vielleicht, da ist gegen einen Taschenrechner auch nichts einzuwenden.

    Wozu brauchst Du Ipads zum üben?

  • LeFloidArmyFTW  On Donnerstag, 22. Januar 2015 at 17:58:40

    Wir haben Smartboards, iPads und Taschenrechner in der Schule.
    Sind normale Tafeln, mann kann Übungen drauf machen. Taschenrechner sind auch nützlich oder versuchen Sie die Wurzel aus 2837,25 zu rechnen. Die IPads werden zum üben benutzt.
    Soviel zum Knöpfchendrücken.

  • Roland Wolf  On Donnerstag, 22. Januar 2015 at 13:36:45

    Das es Eltern gibt die darauf angewiesen sind oder sich einfach so entscheiden einen frühen Wiedereinstieg in das Berufsleben zu verfolgen ist schlicht Tatsache. Ob die Landesregierung diese Menschen zusätzlich unterstützen soll kann man schon aus finanziellen Gründen diskutieren, aber mal ernsthaft: Welche Indoktrination können Sie mit einen einjährigen Kind veranstalten?

    Die Thüringer Gemeinschaftsschule wurde bereits 2009 mit der CDU zusammen eingeführt und 84% der Thüringer halten diese Schulform generell für geeigneter.

    Auch muss längeres gemeinsames Lernen keine schlechteren Ergebnisse zeigen, die ersten Plätze der PISA Studie gingen alle an Länder die Ihre Schüler lange gemeinsam unterrichten.

    Also wie eine Regierung dazu kommt eine Schulform zu unterstützen die weite Zustimmung in der Bevölkerung genießt und gute Ergebnisse zeigt kann ich mir nicht annähernd erklären.

    Die Förderschulen sind, was zahlreiche Studien belegen, Sackgassen für alle ihre Schüler. Es lässt sich nicht belegen das die nicht behinderten Schüler in Inklusionsklassen schlechter lernen, und die Pädagogen die bisher in Förderschulen unterrichtet haben können in den anderen Schulen weiterarbeiten ohne das hierfür neue Stellen geschaffen werden müssen.

    Dafür sind die Chancen der Schüler größer eine gute Ausbildung und einen erfolgreichen Berufsweg einschlagen zu können statt lebenslang Bezieher von solzialen Leistungen zu sein.

    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0CCEQFjAA&url=http%3A%2F%2Flibrary.fes.de%2Fpdf-files%2Fbueros%2Ferfurt%2F07428.pdf&ei=PunAVIvfIsGvPJWYgJAL&usg=AFQjCNFOdUrLFKennq3R1PTjkuX31sBW8A&bvm=bv.83829542,d.ZWU

    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=0CCcQFjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.bildung.koeln.de%2Fimperia%2Fmd%2Fcontent%2Flaengeresgemeinsameslernen%2Fvortrag_prof_bellenberg_5.2.2010.pdf%3FPHPSESSID%3D76b681405db8c66f75228cef3bdfd85c&ei=PunAVIvfIsGvPJWYgJAL&usg=AFQjCNETw2f4ixlgVxmysxnlypii4pb4TQ&bvm=bv.83829542,d.ZWU

    http://www.inklusion-olpe.de/downloads/forschungsergebnisse_gu.pdf