Familienpolitik

Was in diesem Koalitionsvertrag als „Familienpolitik“ verkauft wird, ist keine Familienpolitik. Er enthält eine subtile Umdefinierung des Familienbegriffs.

sgl1

Der Trauschein ist eine Grundvoraussetzung für die Familie. Ohne Trauschein liegt nur eine Wohngemeinschaft vor.

Das Grundgesetz verpflichtet den Staat, Ehe und Familie unter besonderen Schutz zu stellen. Die Thüringer Koalition plant, Familienimitate gleichzustellen. Damit wird der besondere Schutz ausgehebelt.

sgl2

Für die Mutter ist Familie und Beruf nicht vereinbar. Sie ist die Hauptbezugsperson des Kindes.

Eine „Vereinbarkeit“ zu schaffen, bedeutet nichts anderes, als die Mutter vom Kind zu trennen.

Den Mann verstärkt zur Erziehung heranzuziehen, beeinträchtigt sein berufliches Fortkommen. Genau das ist beabsichtigt.

sgl3

Was heißt „soziale Elternschaft“? Das Gegenteil von natürlicher Elternschaft!

Wir erkennen, daß es in Wirklichkeit um eine Familienverhöhnungs- und zerstörungspolitik geht. Unterstützt wird die „Patchwork-Familie“, mit der die Überreste eines Ehebruchs gemeint sind, und die „Regenbogenfamilie“, die als Umschreibung für die widernatürliche Konstellation von Geschlechtstriebgestörten verwendet wird.

Advertisements
Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind momentan abgeschaltet.

Kommentare

  • Firebird  On Mittwoch, 21. Januar 2015 at 01:26:55

    # LeFloidArmyFTW On Dienstag, 20. Januar 2015 at 06:51:13

    Wenn er Hartz-IV bezieht, dann holen die das Geld von Dir zurück.

  • LeFloidArmyFTW  On Dienstag, 20. Januar 2015 at 06:51:13

    Was ist dann mit Harz IV? Soll zwar nicht viel sein aber soll zum Überleben reichen.
    Deswegen will ich ja möglichst das beide Patner berufstätig sind.

  • Firebird  On Dienstag, 20. Januar 2015 at 00:53:01

    # LeFloidArmyFTW On Montag, 19. Januar 2015 at 06:45:52

    Wenn er gar nichts verdient, mußt Du ihm seinen ganzen Lebensbedarf zahlen.

  • LeFloidArmyFTW  On Montag, 19. Januar 2015 at 06:45:52

    Wie viel ist denn der Unterhalt? Ich würde ihn zahlen.

  • Firebird  On Montag, 19. Januar 2015 at 00:49:37

    # LeFloidArmyFTW On Sonntag, 18. Januar 2015 at 03:04:53

    Stell Dir mal vor, Du verdienst mehr als Dein Mann, er verläßt Dich, und Du mußt ihm nun Unterhalt zahlen. Wie findest Du das?

  • LeFloidArmyFTW  On Sonntag, 18. Januar 2015 at 03:04:53

    Aber wenn man sich nur streitet? Ich weiß das es überall Streit gibt, aber uah doch nicht jedes mal.
    Stellen Sie sich vor: sie sind in einer 20 jährigen Ehe und dann verlieben Sie sich eine andere Frau.
    Natürlich will man da nicht mehr in der Ehe bleiben. Das hätte man aber vor 20 Jahren nicht gewusst.
    Oder wären Sie gerne in einer Beziehung wenn Sie sich jeden Tag mit Ihrer Patnerin streiten würden?

  • Firebird  On Sonntag, 18. Januar 2015 at 01:05:03

    # LeFloidArmyFTW On Samstag, 17. Januar 2015 at 13:43:21

    Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du mit ihm zusammenbleiben willst, dann darfst Du nicht heiraten.

    Streit gibt es in jeder Ehe. Aber das ist kein Grund, sich zu trennen. Deswegen darf die Scheidung nicht zu einfach gemacht werden.

  • LeFloidArmyFTW  On Samstag, 17. Januar 2015 at 13:43:21

    Warum sollte man sich nicht scheiden dürfen? Manchmal liebt man sich nicht mehr. Dann ist es besser sich zu scheiden. Oder man streitet sich nur, Streit zwischen den Eltern mitzubekommen ist total blöd, auch wenn es nur selten ist.

  • Firebird  On Samstag, 17. Januar 2015 at 01:56:38

    # Roland Wolf On Freitag, 16. Januar 2015 at 08:23:05

    Die Ehe und Familie werden derzeit durch eine ganze Reihe steuerlicher Vorteile und direkter staatlicher Leistungen gefördert

    Nicht hinreichend. Durch das heutige Scheidungsrecht ist die Ehe zu einem unkalkulierbaren Risiko geworden, und das hält viele davon ab.

    # maisenkaiser On Freitag, 16. Januar 2015 at 13:28:36

    Die moralische Pflicht zur Heirat setzt ein, wenn bei der vorehelichen Sünde ein Kind entstanden ist.

    Aber Du hast recht: Das, was der Staat heute als „Ehe“ ausgibt, ist keine Ehe mehr. Es genügt daher, mit der Frau zusammenzubleiben, und zusammen das Kind großzuziehen.

  • maisenkaiser  On Freitag, 16. Januar 2015 at 13:28:36

    moralische Pflicht zur Heirat?
    Ab wann gilt die 20? 30? 40?
    Ich bin mit meinen 40 nicht verheiratet und habe auch nicht vor das zu tun. Da kann ich doch gleich hergehen und meine sauer verdienten Euros zum Fenster rauswerfen. Solang die Frauen in sämtlichen Scheidungsprozessen finanziell massiv bevorzugt werden, sodass dem Mann nur der Selbstbehalt von 890 Euro im Monat bleibt, kann man(n) doch nur die Finger davon lassen!

    Ihr merkt: Hier hört die Gleichberechtigung nach der immer geschrien wurde auf. Warum wohl? Ich kann den Herren der Schöpfung nur raten, Finger weg von den Weibern, sie ziehen Euch an, danach aus und am Ende nehmen Sie Euch aus wie eine Weihnachtsgans!

    Dies sind unglücklicherweise Erfahrungen die ich im familiären Umfeld machen durfte/musste. Die Exfrauen leben wie die Maden im Speck und der Mann… er ist eigentlich schon in Rente und MUSS noch arbeiten um (auf gut deutsch) den Arsch am kacken zu halten!

    Entschuldigt bitte meine teilweise harsche Wortwahl, aber es musste einfach mal raus!

    Euer Maisenkaiser

  • Roland Wolf  On Freitag, 16. Januar 2015 at 08:23:05

    @ Firebird

    „Die einzige Rahmenbedingung ist das sie Vater und Mutter haben“-nun ja Zugang zu guter Schulbildung, gesunder Ernährung, bezahlbarer Gesundheitsvorsorge und Eltern die sich um die Kinder kümmern mögen neben anderen Dingen auch eine Rolle spielen.

    Die Ehe und Familie werden derzeit durch eine ganze Reihe steuerlicher Vorteile und direkter staatlicher Leistungen gefördert, Verheiratete genießen eine Reihe con Rechten die andere nicht haben, z. B. Sorgerecht im Falle der Trennung.

    Was hätten Sie denn noch gern?

    Und, was in diesem Zusammenhang noch interessanter ist, was könnte eine Thüringische Landesregierung hier tun.

    Wo finden Sie denn eine „moralische Pflicht zur Heirat?“ Und warum müssen Sie Kinder die unehelich geboren sind beleidigen?

  • Firebird  On Freitag, 16. Januar 2015 at 01:36:08

    # Roland Wolf On Mittwoch, 14. Januar 2015 at 13:03:11

    Die einzige Rahmenbedingung, die Kindern eine gute Zukunft garantiert, ist, daß sie Vater und Mutter haben. Das einzige, was der Staat für unsere Kinder tun kann, ist, widernatürliche Konstellationen zu verbieten.

    Da der Trend zu Lebensgemeinschaften ohne Trauschein bundesweit vorliegt

    Wodurch wird ein solcher Trend verursacht?

    O Durch starke Förderung von Ehe und Familie
    O Durch mangelhafte Förderung von Ehe und Familie

    Warum eine “Patchworkfamilie” zwangsläufig durch Ehebruch entstehen soll ist auch nicht klar, es ist genausogut möglich das hier nie eine Ehe bestanden hat.

    Das hast Du aber schön erkannt.
    Richtig. Auch Bastardaufzieher gehören dazu.

    Tut aber im Endeffekt nichts zur Sache, denn die moralische Pflicht zur Heirat zu verweigern, ist einem Ehebruch gleichzusetzen.

  • Roland Wolf  On Mittwoch, 14. Januar 2015 at 20:41:52

    @ Antifeminist:

    Können Sie eine Verbindung zwischen Pädophie und Homosexualität herstellen und belegen? Der Vorwurf ist genauso falsch wie alt: sehr

  • Outsmarting  On Mittwoch, 14. Januar 2015 at 16:29:02

    Ich würde echt gerne hören was ihr gegen Menschen habt, die am selben Geschlecht interessiert sind.
    Ich meine warum tut es euch denn weh, wenn die doch auch nur glücklich sein wollen.
    Außerdem klingt „Regenbogenfamilie“ total blöd, im ernst, wo ist denn das Problem das einfach als „Familie“ zu bezeichnen?

  • Wehner  On Mittwoch, 14. Januar 2015 at 13:27:05

    ich sehe das nicht so verhärtet.
    die leute selbst machen doch dies und jenes – was sie ben wollen.
    ramelow versucht halt , auf die Situation nicht mit moralischen vorschriften, sondern pragmatisch zu reagieren.
    dies entspricht sicherlich dem Willen der mehrheit.
    Die mehrheit in deutschland will sich in ihre entscheidungen nicht hineinregieren lassen.
    Den Schutz der Ehe durch den Staat sehe ich durch ramelows aktivitäten nicht gefährdet.

  • Roland Wolf  On Mittwoch, 14. Januar 2015 at 13:03:11

    Die Politik kann zwei Dinge tun: Anerkennen das nicht alle Menschen der Vorgabe „Mama, Papa, verheiratet, 2 Kinder“ folgen und die Rahmenbedingungen schaffen damit die Kinder eine Chance auf eine gute Zukunft haben.
    Oder nur für einen Teil des Volkes da sein und den Rest „hängen lassen“. Da der Trend zu Lebensgemeinschaften ohne Trauschein bundesweit vorliegt kann eine Landesregierung in Thüringen dem wohl kaum allein entgegenwirken. Am Ende vom Tage würde eine solche Politik eher zu weniger Kindern führen, keine so gute Idee in Deutschland.

    Auch wenn es Ihnen anders lieber wäre, jedoch haben sich mittlerweile viele Familien dazu entschieden die Väter viel stärker in die Betreuung und Erziehung der Kinder einzubeziehen. Warum dies die Familie schwächen sollte ist mir nicht ganz klar und hier sollen Rahmenbedingungen geschaffen werden dies zu ermöglichen.

    Warum eine „Patchworkfamilie“ zwangsläufig durch Ehebruch entstehen soll ist auch nicht klar, es ist genausogut möglich das hier nie eine Ehe bestanden hat.

  • Antifeminist  On Mittwoch, 14. Januar 2015 at 11:19:31

    Geschlechtstriebgestörten, präziser Geisteskranke, die z.B. der homo-Perversion verfallen sind, soll der Weg geebnet werden. Es soll ihnen ermöglicht werden Kinder – zwecks legaler Schänderei – in ihren sodomitischen Lagern halten zu dürfen.

  • maisenkaiser  On Mittwoch, 14. Januar 2015 at 09:50:43

    im Osten nichts Neues? Dass der Niedergang unseres Landes längst beschlossene Sache ist, dürfte doch niemanden mehr schockieren?!