Kein Führerschein für Geisteskranke

In Rußland ist eine neue Straßenverkehrsordnung in Kraft getreten, die Personen mit Geistes- und Verhaltensstörungen das Autofahren untersagt. Darunter fallen auch Geschlechtsidentitätsgestörte. Das sind Personen, die nicht wissen, ob sie Männchen oder Weibchen sind.

Auf der Verbotsliste stehen auch Objektophile, Kinderschänder und Spanner sowie Zocker und krankhafte Diebe. Das sind alles Persönlichkeitsstörungen, die sie zu einer Gefahr für den Straßenverkehr machen. Auch Blinde und Zwerge erhalten keine Fahrerlaubnis. Ziel der neuen Gesetzgebung ist die Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Bemerkenswert ist, daß ein Fernsehsender besonders hervorhebt, daß das neue Gesetz im Umfeld des Kreml umstritten sei.
Rußland ist eine Demokratie. Selbstverständlich dürfen dort auch andere Meinungen vertreten werden.

Wenn aber eine Bürgerrechtlerin keine anderen Argumente hat, als das Gesetz verstoße „gegen die Rechte russischer Bürger“, darf sie sich nicht wundern, wenn sie kein Gehör findet.

Mit ihrem Unverständnis bestätigt sie nur die Ungeeignetheit der Frau für die Mitwirkung in politischen Fragen.

Ein russischer Anwaltsverein behauptet, das Gesetz verstoße „gegen internationale Normen und Standards“. Welche das sein sollen, erfährt man nicht.

Perverse können sich in Rußland nicht alles erlauben. Nach einem Gesetz von 2013 beispielsweise werden Minderjährige vor Homopropaganda geschützt.

Advertisements
Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind momentan abgeschaltet.

Kommentare

  • Ralf  On Sonntag, 11. Januar 2015 at 10:55:58

    @Antifeminist
    Hier noch ein interesssanter Absatz aus dem dem von dir verlinkten Artikel den du unterschlagen hast.

    Um die Suizidgefahr zu reduzieren und die Gesundheit der Homosexuellen auch in psychischer Hinsicht zu verbessern, ist die Politik gefragt und in der Verantwortung. Sie muss die Rahmenbedingungen dafür setzen, dass Homo- und Bisexuelle sich in der Gesellschaft frei entfalten können, nicht weiter diskriminiert oder als ungleichwertig angesehen werden

  • Ralf  On Sonntag, 11. Januar 2015 at 10:52:01

    @Antifeminist
    In diesem von dir verlinkten Artikel steht aber auch das Sexuelle Vielfalt zu achten ist was du unterschlagen hast.Nicht das rauspicken was einem in dem Kram passt.

  • Antifeminist  On Sonntag, 11. Januar 2015 at 06:24:27

    @Ralf
    > Wovor sollte ein Schwuler denn hier flüchten.Etwa vor euch ?.Einfach lachaft.
    Ich bin auch auch schwul und habe einen Führerschein(Alle Klassen)

    Ein homo-Perverser sollte sich davor fürchten, daß er an Syphilis oder anderen letalen Homoseuchen erkrankt oder bereits erkrankt ist. Vor allem Syphilis zersetzt nach und nach das Gehirn, sodaß die Denkleistung stark abnimmt. Zudem führen abnorme homo-Praktiken, aufgrund der entarteter Kotstecherei, früher oder später zu Stuhlinkontinenz. Das könnte dazu führen, daß Unbeteiligte, die sich berechtigt der Gefahr von Ansteckung – im Beisein Homoperverser – ausgesetzt fühlen, Notwehrhandlungen ausführen.

    Zudem könnte ein Urlaub in Moslem-Ländern für homo-Gestörte damit enden, dass diese bei Dirk Bach in der Homo-Hölle schmoren. Und der Führerschein würde beim Russlandurlaub – der neuen Gesetzeslage nach – abnormen Transvestiten entzogen.

    Außerdem haben Homos bereits die Grenze der Moral verlassen und sind somit auf der Suche nach dem immer größeren Kick. Wobei dieser statistisch gesehen mehr als 10 Mal häufiger als bei Normalen in den Kindesmißbrauch führt. Und das endet, vor allem in südeuropäischen Ländern, berechtigterweise häufig noch in Lynchjustiz vor Ort.

    Mein Tip: Homo-Perversion ist heilbar. Begib dich in Therapie, und kehre um, bevor es zu spät ist. Die Suizidrate bei derlei Geisteskrankheit ist statistisch gesehen 5 mal höher als bei Normalen: „… Einer neuen Studie der Universität Zürich zufolge hat jeder fünfte Schwule schon einmal versucht, sich das Leben zu nehmen …“ https://www.freitag.de/autoren/cyterion/suizidversuch-bei-jedem-fuenften-schwulen

  • Wehner  On Sonntag, 11. Januar 2015 at 00:27:23

    Das Sozialisten in nationalsozialisten haben die nazis aus propagandagründen eingesetzt, und nicht weil sie mit sozialismus was zu tun haben wollten, nightowl.
    das war eine reine Verarsche bzw. Etikettenschwindel
    im übrigen, nightowl, warum sind eigentlich gewisse CDUlerInnen die beflissensten, wenn es darum geht, die schwulen zu „unterstützen“ und mit der homolobby zu paktieren ??

  • Ralf  On Sonntag, 11. Januar 2015 at 00:00:20

    @Antifeminist
    Wovor sollte ein Schwuler denn hier flüchten.Etwa vor euch ?.Einfach lachaft.
    Ich bin auch auch schwul und habe einen Führerschein(Alle Klassen)

  • Antifeminist  On Samstag, 10. Januar 2015 at 23:53:25

    Genau wie bei uns. Geisteskranke bekommen auch in der BRD-GmbH den Führerschein nicht wieder, da sie die MPU nicht bestehen. Eines der wenigen sinnerfüllenden Dinge.

    Und richtig auch, dass Homo-Perverse in Russland immer noch Geisteskranke sind und nicht, wie bei uns, durch Korruption und Lobbyarbeit als „normal“ bezeichnet werden. Wer Kinder fickt, homogestörter Syphilisverbreiter oder krankhafter Klauer ist, sollte seine niederen Tätigkeiten nicht noch durch einen Führerschein staatlich begünstigt bekommen, damit er auf seinen Fluchtfahrten andere Leute gefährdet!

    Und klar auch, dass hirngewaschene und minderbemittelte Linke auf die Meldung hasserfüllt ausrasten. Ein funktionierendes Gehirn ist bei rotlinken Sozen ebensowenig zu erwarten, wie bei braunlinken Sozen (NationalSOZIALISTEN = Nazis).

  • Ralf  On Samstag, 10. Januar 2015 at 19:59:46

    Im übrigen würde sich die Verkehrssicherheit in Russland wesentlich erhöhen wenn der grossteil sich nicht immer stockbesoffen hinters Steuer setzen würde.

  • Roland Wolf  On Samstag, 10. Januar 2015 at 16:49:04

    Ist doch erstaunlich welche Länder hier als Vorbild dargestellt werden. Russland, Ägypten, Indonesien. Alles Länder die es mit den Menschenrechten nicht so haben und Demokratie höchstens vorspielen.
    Mit sochen Freunden braucht man keine Feinde mehr.

  • Ralf  On Samstag, 10. Januar 2015 at 15:55:26

    Russland ist noch weit von einer Demokratie entfernt.Jedenfalls solange Putin an der Macht ist.