Das Problem

Solange nichts nach außen dringt, können Perverse in ihren eigenen vier Wänden tun, was sie wollen.
Das kann kein weltlicher Gesetzgeber verhindern.

Die sind aber nicht das Problem.

Das Problem sind Perverse, die ihre Vorliebe öffentlich zur Schau stellen, und damit die sittliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen gefährden.

Problematisch sind auch Perverse, die öffentliche Ämter unterwandern, um ihre eigenen Vorstellungen von Recht und Gesetz durchzusetzen.

Als der § 175 noch galt, konnte man nicht so einfach an die Öffentlichkeit gehen. Denn das hätte sofort ein Strafverfahren nach sich gezogen.

Die Gesellschaft muß nicht tolerieren, daß Perverse ihre Abartigkeit vor Kindern und Jugendlichen als normal hinstellen.

Eine Demokratie muß nicht hinnehmen, wenn eine Minderheit versucht, der Mehrheit ihren Willen aufzuzwingen.

Wir sehen hier ein Problem, das gelöst werden muß. Darüber möchten wir zur Diskussion anregen.

Werbeanzeigen
Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind momentan abgeschaltet.

Kommentare

  • Mister Nightowl  On Mittwoch, 12. November 2014 at 18:58:21

    Ausschließliche Treue

    Manche Homosexuelle unterscheiden zwischen homosexuellen Handlungen und dem homosexuellen Beziehungsleben: In homosexuellen Beziehungen (vor allem unter Männern) sind die sexuelle Betätigung nicht immer an einen Partner gebunden. Deshalb unterscheiden manche Verteidiger der Homosexualität die körperliche Treue von der sozialen Treue. Auch Homosexuelle seien in einer festen Partner­schaft an dauerhaften Beziehungen interessiert und schätzen sie sehr. Es stehe aber nicht im Widerspruch dazu, wenn Homosexuelle darüberhinaus sexuelle Kon­takte mit wechselnden Partnern suchen („Promiskuität“), weil sie die soziale Treue nicht von der körperlich-sexuellen „Untreue“ beeinträchtigt sehen.

    In der Trennung von sozialer und körperlicher Treue sieht die Kirche nicht nur eine uner­wünschte Folge der Homosexualität, sondern auch ein Indiz dafür,
    sie als ungeordnet anzuse­hen.

    Erfahrungsgemäß lassen sich ungeordnete Neigungen viel schwerer kontrollieren, im Gegensatz zu Neigungen, die auf ein in sich gutes Ziel ausgerichtet sind. Natürlich kann auch Heterosexualität mit ungeordneten Neigungen verbunden sein, die Anstrengungen erfordern, will man sie kontrollieren. In heterosexuellen Beziehungen ist aber die (einvernehmliche) Trennung zwischen sozialer und körperlicher Treue seltener.

    http://www.babykaust.de/08/08-sexual/ho/homosexualitaet.htm#Nachdem

  • LeFloidArmyFTW  On Mittwoch, 29. Oktober 2014 at 14:25:19

    Mister Nightowl, dann müssen wir aber auch Heterosexualität in der Öffentlichkeit verbieten.
    Entweder beide oder keine.

  • Mister Nightowl  On Mittwoch, 29. Oktober 2014 at 04:34:11

    Wir brauchen ein Verbot von öffentlich zur Schau gestellter Homoperversion (CSD, Homopropaganda, hetzende Homo-Mediennutten….),
    damit die Gesellschaft wieder in sittlichem Frieden leben kann.

  • Nachbarin  On Montag, 20. Oktober 2014 at 11:18:38

    Nein, das Problem ist, das andere damit ein Problem haben und die dann ihre Hetze und Panikmache gegen Homos bis zum Umfallen praktizieren. Diesen Leuten kann man nur klar machen, Homosexualität schadet dem großen Rest der Masse nicht, man muss keine Angst davor haben und genau das ist es ja, was viele haben, Angst. Wovor?

    Wir haben 2014 und es gibt sie noch, die Menschheit, trotz Homos. Und daran wird sich auch nichts ändern.

  • Wehner  On Sonntag, 12. Oktober 2014 at 17:32:51

    Das Problem besteht darin, daß die vom Großkapital finanzierte und damit in seinen Diensten stehende Homomafia im Staat viel zuviel einfluß hat durch unterwanderung. Der Staat erfüllt damit bei der gesetzgebung die vorgaben der Homomafia. Und alles das wird letztendlich durch die Clique des US-Großkapitals und dessen Schmiergelder, gesteuert.

  • Lisa  On Sonntag, 12. Oktober 2014 at 15:32:13

    Ich gehe nur mal schnell meinen Duden suchen, dann kann es losgehen.
    Laut Defintion ist ein Problem eine schwierige [ungelöste] Aufgabe, schwer zu beantwortende Frage, komplizierte Fragestellung oder eine Schwierigkeit. Also im großen und Ganzen eine Aufgabe. Inwiefern Perverse (zu denen ich auch noch komme) eine komplizierte Fragestellung sind, darüber lässt sich streiten.

    Auch das Wort Perverse muss ich leider übersetzen, einen Moment bitte: (besonders in sexueller Beziehung) als widernatürlich empfunden, sagt Duden. In Ordnung, dagegen kann ich nicht wettern, wenn Sie es als widernatürlich empfinden, ist es Ihre Sache. Das ist aber kein Grund, alle homosexuellen Menschen in einen Topf zu werfen. Homosexualität ist nicht gleich Sexsucht. Und nicht jeder Homosexuelle ist ein Exhibitionist, der allen und jedem seine eigene sexuelle Orientierung aufzwingen möchte. Aber ich denke doch, dass man es als normal empfinden darf, einen anderen Menschen zu lieben, solange man sich dabei nicht der Kindesverführung strafbar macht. Kleine Kinder sind tabu.

    Und nein, eine Demokratie muss sich nichts von einer Minderheit aufzwingen lassen. Das Problem ist nur, dass inzwischen sehr viel mehr Menschen Homosexualität gegenüber tolerant eingestellt sind, als sie als Perversion zu betrachten. Das nennt man dann wohl Pech. Für Sie, nicht für mich. 🙂

  • Mister Nightowl  On Sonntag, 28. September 2014 at 01:51:05

    IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII
    Ex-Pornostar der Homo-Szene warnt:
    „Betrug der Homo-Lobby und dem Trugbild Homosexualität!“
    IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

    (New York)
    Ein ehemaliger Pornostar der Homo-Szene berichtet über
    „den Betrug der Homo-Lobby, die Homosexuelle ausnützt, indem sie ihnen einen trügerischen Frieden vorgaukelt“. Die vergebliche „Suche nach Liebe“, sein Eintritt in die Welt der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen, die Jahre eines extremen und „häßlichen“ Lebens.
    Schließlich der völlige Absturz und seine Rückkehr ins Leben nach seiner Bekehrung.

    Die Geschichte von Joseph Sciambra:

    „Das vom Medienmainstream gezeichnete Bild vom homosexuellen Lebensstil war sehr verzerrt und falsch, das eigens für die Amerikaner erfunden wurde. Auch ich bin darauf hereingefallen.“ Das sind die Worte von Joseph Sciambra, einem ehemaligen Pornostar der Homoszene, der vor wenigen Tagen Lifesitenews ein Interview gab. Der 44 Jahre alte Sciambra berschreibt darin seine Jugend in einer Homo-Welt, den Abgrund, der ihn in den folgenden zehn Jahren „zur Verzweiflung brachte“, der tiefe Fall und seine Bekehrung.

    Im Interview enthüllt er, was Homosexualität wirklich ist und „wie Eltern ihr begegnen“ sollten, ohne Angst, sich selbst oder den Kindern Vorwürfe zu machen. Sciambra klärt über die wahren Motive auf, die hinter dem Kampf um die Legalisierung der „Homo-Ehe“ stehen und über die militante Abneigung der Homo-Lobby gegen Heilung von Homosexualität durch erfolgreiche Therapien. Er spricht aber auch über einen falschen Moralismus mancher Christen,
    „der niemand hilft“ und zeigt einen Ausweg für „jene, die wegen der gleichgeschlechtlichen Anziehung leiden“.

    Zehn extreme Jahre:

    Alles begann, als Sciambra noch ein kleiner Junge war. Bereits im Alter von acht Jahren war er ungeduldig auf der Suche nach einem „glücklichen Ort“. Eines Tages fiel ihm eine Pornozeitschrift in die Hände. Aber auch dort konnte er nach einiger Zeit seine „Suche nach Liebe“ nicht befriedigen. Von Pornozeitschriften für Männer wechselte er zu Pornozeitschriften für Frauen. Aber auch das reichte ihm irgendwann nicht mehr. Überzeugt davon, Liebe durch Sex zu finden, entschloß er sich in den 90er Jahren, in der Homo-Szene von San Francisco auf die Suche zu gehen. Dort durchlebte er mehr als zehn Jahre voller Extreme, auf der unermüdlichen Suche nach neuen Sexpartnern, in der Hoffnung seine Begierden zu befriedigen und seine Unruhe zu beenden. Doch es gelang nicht. Und irgendwann war sein Atem am Ende und er brach zusammen. Es war seine Mutter, die ihn wiederauflas. Nun kam sie wieder an ihren Sohn heran, der sich zu Hause nicht blicken hatte lassen. Die Mutter hatte nie aufgehört, für ihren Sohn zu beten. In dieser Lebenskrise entdeckte Sciambra die Liebe Gottes neu und fand den Weg zurück zum katholischen Glauben, den er bereits als Kind hochmütig aufgegeben hatte.

    AIDS und Selbtsmorde:

    Für Sciambra schafft Pornographie „eine Art von Abhängigkeit wie durch Drogen oder Alkohol“. Die Massenmedien hätten die „Realität der Homosexuellen geschönt“ und damit ein falsches Bild entworfen. Die Realität der meisten Homosexuellen sei jedoch ganz anders. Sciambra erzählt von den Männern, die aus allen Teilen der USA nach San Francisco kommen, „um einen sicheren Hafen zu finden, in dem sie akzeptiert sind“, die aber in Wirklichkeit am Ende „an Krankheiten gestorben sind“, die sie sich durch ihre homosexuellen Praktiken zugezogen hatten.

    „Ich habe viele junge Männer sterben sehen, wegen Krankheiten, aber auch durch Selbstmord“, so Sciambra. Der ehemalige Homo-Pornostar will heute aufzeigen „wie häßlich und schmutzig der Lebensstil von Homosexuellen ist“. Und vor allem „wie trist und tragisch der Epilog für fast alle beteiligten Menschen ist“, so Sciambra.

    Das ist einer der Hauptgründe, weshalb er sich entschlossen habe, öffentlich aus seinem Leben zu berichten: „Ich wende mich vor allem an die modernen Eltern, die entschlossen sind, ihre Kinder diesem Horror zu opfern, um ihnen zu sagen, was sie erwartet, und um jenen Würde zurückzugeben, die sich ohne Schuld mitten in diesem Homo-Leben wiederfanden.“

    Der Betrug:

    Die Anklage, die Sciambra erhebt, richtet sich vor allem gegen die Homo-Lobby. „Jeder junge Mann, der in diese Welt eintritt, wird sofort von einer Truppe älterer Männer angefallen“, die entschlossen sind, ihn einerseits sexuell zu mißbrauchen und andererseits für die politischen Kampagnen für die „Homo-Rechte“ einzuspannen, die von „der demokratischen Partei und der liberalen Bewegung der Homo-Lobby geritten werden“.

    Dazu gehört auch die Kampagne für die Anerkennung der „Homo-Ehe“, eine Idee, die laut Sciambra, „geschickt mit jener für die Gleichheit verschmolzen“ wurde, sodaß eine „Eigendynamik“ geschaffen wurde. Derzufolge müßten alle Homosexuellen für diese Ehe eintreten, auch wenn die meisten gar nicht daran interessiert sind.

    Klare Worte findet Sciambra auch zur behaupteten „Befreiung durch Homosexualität“. „Die homosexuelle Befreiung zielt darauf ab, in den Homosexuellen eine Art von Erleichterung zu erzeugen. Nach vielem Leiden, Verfolgungen und inneren Kämpfen ist die Annahme der Homosexualität für viele ein Versuch, inneren Frieden und Vollendung zu finden. Das aber ist ein Betrug. Der Frieden, von dem sie reden, stellt sich nie ein“, so Sciambra. Statt dessen sei den Menschen zu helfen, statt sie ihrem Irrtum zu überlassen.

    Ehrlichkeit statt Homosexualität:

    Der einzige Weg, um sich nicht einlullen und verführen zu lassen, ist es, sich „sexuell uninteressierten Freunden anzuvertrauen, die keine Kämpfe für sie ausfechten wollen, sondern ihnen zuhören, ohne ihnen große dogmatische Lektionen erteilen zu wollen, aber von denen sie sich angenommen wissen“. Damit übt Sciambra Kritik auch an jenen, die Homosexuelle verurteilen, ohne ihnen zu helfen. Die Betroffenen werden dadurch nur in die Flucht getrieben, was sie meist der Homosexualität erst recht nahebringt, so der ehemalige Pornodarsteller. Man dürfe „nie vergessen“, so Scimabra, daß Homosexuelle „Menschen sind, die leiden: sie brauchen Verständnis, Mitleid und Gebet“.

    In diesem Zusammenhang verteidigt Sciambra auch ohne Wenn und Aber die umstrittene und von der Homo-Lobby bekämpfte therapeutische Hilfe gegen Homosexualität. Homosexualität wird als sexuelle Fehlentwicklung gesehen, die durch bestimmte äußere Faktoren ausgelöst wird und die therapeutisch behandelt werden kann, wie andere Verhaltensstörungen und Fehlentwicklungen auch.

    Laut Sciambra ist kein Homosexueller als Homosexueller vom Himmel gefallen: „Alle Homosexuellen, die ich kennengelernt habe, ohne Ausnahmen, können, manchmal mit Widerstreben den Ursprung ihrer Homosexualität in irgendeinem Vorfall ihrer Kindheit finden“. Homosexuelle, die dies leugnen würden, würden sich selbst und andere belügen oder hätten nur noch nicht ausreichend in ihrer Vergangenheit gesucht. Die meisten Homosexuellen hätten die entscheidende Episode jedoch sehr genau präsent.

    Der Widerstand gegen Therapien zur Heilung von Homosexualität sei so intensiv „weil man weiß, daß sie funktionieren“, so Sciambra. „Die fähigen Therapeuten wissen die Ursachen für die homosexuellen Impulse zu finden.“ Sobald das geschieht, hätten die Verfechter der Genderideologie „keine Macht mehr über die Menschen, die sie vorher kontrollierten“. Sciambra ist überzeugt, daß „Heilung möglich ist, auch wenn sie Zeit und Ausdauer braucht“. Nur, so der ehemalige Homo-Pornostar „muß man von einem ehrlichen Punkt ausgehen: ehrlich mit sich selbst, mit den anderen und mit Gott.“ So können „die zwischenmenschlichen Beziehungen geheilt und neue, wirkliche Freundschaften entdeckt werden“, so Joseph Sciambra.

    http://www.katholisches.info/2013/10/04/ex-pornostar-der-homo-szene-warnt-vor-betrug-der-homo-lobby-und-dem-trugbild-homosexualitaet/

  • Mister Nightowl  On Dienstag, 16. September 2014 at 20:58:58

    Es geht uns alle etwas an, wenn die Homoperversen unsere Gesellschaft und unsere Kinder weiter verderben.

    Es geht uns alle etwas an, wenn die größte Risikogruppe von AIDS und Geschlechtskrankheiten (Homosexuelle) wild durch die Gegend vögeln und Kinder auf sündigen CSD-Paraden erschrecken, sowie chridtlichen Medizinern Todesdrohungen schicken, nur weil sie die Wahrheit sagen!

    Es geht uns alle an, wenn Homoradikale die Meinungsfreiheit in Deutschland angreifen und die öffentliche Meinung perfide zur Unzuchtsförderung
    hinlenken wollen

    Es geht uns alle etwas an, wenn wir christlichen Steuerzahler für die Behandlung von Schwulenkrankheiten teuer bezahlen müssen, nur damit diese atheistischen Triebgestörten ihre dreckige, krankhafte Lust befriedigen können.

    Es geht uns alle an!

  • Mister Nightowl  On Dienstag, 16. September 2014 at 18:10:31

    Ex-Homosex-Porno-Darsteller spricht über die satanische Sodomie
    und seine Bekehrung zum Glauben…

    http://www.youtube.com/watch?v=BLCchsHlZIY
    http://www.youtube.com/watch?v=5BpuQkmv8BU

    HOMOSEXUALITÄT ist HEILBAR!
    http://www.christliche-mitte.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1024:homosex-ist-heilbar-&catid=1:nachrichten&Itemid=2.

  • Daispa  On Sonntag, 4. Mai 2014 at 11:41:40

    Mich macht es echt traurig, diese ganzen Beiträge hier zu lesen. Hat denn nicht jeder ein Recht darauf, sein Leben so zu gestalten, das er oder sie glücklich und zufrieden ist? Nicht nur, dass es anderen nicht wehtut, wenn ein männliches Paar händchenhaltend im Park unterwegs ist. Welche Merkmale einer Krankheit hat ein solches Verhalten? Hier mal eine allgemeingültige Definition des Begriffes Krankheit:
    Krankheit wird oft im Gegensatz zu Gesundheit definiert. Allerdings wurde Gesundheit auch schon als idealer Zustand optimalen Wohlbefindens definiert, und Krankheit ist nicht die einzige mögliche Ursache für mangelhafte Gesundheit. Die Übergänge zwischen „Gesundheit“ und „Krankheit“ sind fließend. Vieles mag letztlich einfach eine Frage der Sichtweise sein. So hat sich der Begriff Befindlichkeitsstörung für Einschränkungen des leiblichen oder seelischen Wohlbefindens ohne objektivierbaren medizinischen Krankheitswert eingebürgert.
    Ein wichtiger Punkt ist hier das Wohlbefinden. Was Homosexuelle in der Regel wirklich krank macht, ist die ablehnende Haltung von homophoben Menschen und Gruppierungen.
    Man sollte eher die Ursache dieses durch andere, intolerante Menschen hervorgerufenen krankhaften Zustandes bekämpfen; also liebe Kreuznet’ler, fragt euch doch bitte mal selbst, warum ihr Homosexualität so ablehnt, welchen Nutzen hat dies für unsere Gesellschaft, wenn Leute unterdrückt werden, die an ihrer sexuellen Orientierung nichts ändern können? Ich rate den Menschen immer, erstmal an ihrem eigenen Glück zu arbeiten, bevor man das der anderen zerstören will.

  • nofugito  On Freitag, 2. Mai 2014 at 19:20:32

    @Firebird:
    „Natürlich ist nicht jedes heutige Mitglied ein Mauermörder.
    Aber “Linkspartei” ist nur eine Umbenennung der damaligen SED, die die Ermordung der Menschen befohlen hat, die das Land verlassen wollten.“

    Das heißt, es ist moralisch verwerflich, zu einer Organisation zu gehören, die in der Vergangenheit Verbrechen begangen hat? Oha, dann dürfen sich die Mitglieder der katholischen Kirche aber warm anziehen. Die müssten dann nämlich gleichsam die Verantwortung für Hexenverfolgung und Kreuzzüge übernehmen.

    „Gut, das ist jetzt ein anderes Problem, das wir demnächst an anderer Stelle diskutieren könnten.
    Es ging jetzt um die Schwulen. Du sagst, Du hättest bis jetzt keine Probleme damit gehabt. Das ist möglich.
    Andererseits stand die Homosexualität über Jahrhunderte fast weltweit unter Strafe. Das läßt sich nur dadurch erklären, daß sie wohl irgendwo Probleme gemacht haben. Denn sonst hätte man sie nicht verfolgt.“

    Um das Problem mit dieser Denke zu erläutern, reicht es, die Worte „Schwule“ und „Homosexuelle“ testweise durch „Jude“ zu ersetzen. Oder „Wissenschaftler“, denn auch die wurden – wie viele andere auch – jahrhundertelang auf Betreiben der Kirche verfolgt und unterdrückt.
    Es liegt nun einmal in der Natur des Menschen, dass er sich einer Gruppe zugehörig fühlen möchte. Und das einfachste Mittel dafür ist immer noch, eine andere Gruppe (vorzugsweise eine, die zahlenmäßig unterlegen ist) zu finden, die in irgendeinem beliebigen, kleinen Punkt anders ist und sie dann zum Feind zu erklären. Sei es aufgrund ihrer Religion, ihrer Hautfarbe, der sexuellen Orientierung oder weil sie die Gabel in der falschen Hand halten.
    Und nur nebenbei: Auch das Wirken von Hexerei stand jahrhundertelang unter Strafe. Die alten Frauen, die eine Heilsalbe für Schuppenflechte zusammenrühren konnten, müssen also irgendetwas falsch gemacht haben, dass sie auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden… 😉

    „Weißt Du, was ich damit sagen wollte?
    Darf der Mensch sein Verhalten mit Beobachtungen aus dem Tierreich rechtfertigen?“

    Weißt du, der Witz an der Sache ist der, dass eine Rechtfertigung hier überhaupt nicht vonnöten ist. Das Argument, dass Homosexualität auch im Tierreich vorkommt, ist auch keine solche Rechtfertigung. Es ist eine Antwort auf die auf dieser Seite vorgebrachte Behauptung, dass Homosexualität etwas unnatürliches sei. Der Verweis auf ihr Vorkommen im Tierreich deutet nämlich im Gegensatz dazu darauf hin, dass es sich dabei eben nicht um eine „Abnormität“ handelt.
    Schuldhaftes Fehlverhalten muss gerechtfertigt werden – und Homosexualität ist eben kein schuldhaftes Fehlverhalten.
    Vorkommen im Tierreich =/= Rechtfertigung.

    „Der Mensch hat biologisch einiges mit dem Tier gemeinsam, ist aber aufgrund seiner Intelligenz kein Tier mehr.
    Er kann unzivilisierte Verhaltensweisen erkennen und abstellen.“

    Ah ja. Und bei genau welchem Grad an Intelligenz wird die Grenze gezogen? Bei der Fähigkeit, Verbrechen zu begehen? Das können Affen und einige Meeressäuger auch. Bei künstlerischen oder schöpferischen Leistungen? Es gibt Elefanten, die erheblich besser malen können als ich, und Ameisen, die erheblich bessere Bauwerke hinstellen können.
    Und was ist überhaupt unzivilisiertes Verhalten? Wer definiert das? Du? Ich? Der Innenminister von Bahrain? Sehr unwahrscheinlich.
    Nein, was ich hier erkenne, ist der (leicht verzweifelt anmutende) Versuch, eine willkürliche Linie im Sand zu ziehen und zu sagen: „Auf dieser Seite, hier wo ich stehe, da ist die Zivilisation. Und das da drüben… das nicht. Weil ist nicht.“
    Nicht sehr überzeugend.

  • Firebird  On Donnerstag, 1. Mai 2014 at 01:04:40

    # toleranter Joker On Mittwoch, 30. April 2014 at 15:40:39

    Gut ok ich habe mich wahrscheinlich nicht genau ausgedrückt, was das betrifft bin ich teilweise sogar deiner Meinung. Ich glaube auch, dass die Medien uns nur das Spiel der Demokratie zeigen, aber dahinter vermute ich ein anderes Interesse. Meiner Meinung nach ist die “Demokratie” nur eine Attrappe um die wahre Macht der Konzerne zu verschleiern, die wiederum nur aus Geldgier agieren.

    So ist es.
    Die Konzerne haben ihren Medienapparat, das Volk schläft. Von der modernen Bildungspolitik verblödet merkt es nicht, was abgeht.

    Bitte pauschalisiere hier nicht! Denn nicht jeder Linke, nicht einmal jeder ehemalige Grenzposten, ist zwangsläufig auch ein “Mauermörder”.
    Um ehrlich zu sein bezweifle ich, dass du dich jemals wirklich umfassend mit beiden Seiten und Meinungen befasst hast, denn dann hättest du wahrscheinlich einen anderen Ausdruck genutzt.
    Aber lass uns nicht vom Thema abschweifen.

    Natürlich ist nicht jedes heutige Mitglied ein Mauermörder.
    Aber „Linkspartei“ ist nur eine Umbenennung der damaligen SED, die die Ermordung der Menschen befohlen hat, die das Land verlassen wollten.

    Ok, anders gesagt ich habe noch nie von einem solchen Fall gehört.
    Und leider doch, und ich weiß auch, dass nicht nur sehr viele Bekannte von mir, sondern auch sehr viele andere Menschen Opfer von Straftaten geworden sind. Übrigens waren bei relativ vielen meiner Bekannten (und hier kann ich nur von meinen Bekannten sprechen andere Geschichten kenne ich ja nicht) ausländische Jugendliche die Täter. Gleichzeitig kenne ich auch viele “Ausländer”, die ich sehr schätze. Trotzdem gehe ich auf fast jeden Menschen ohne Vorurteile zu.
    Im übrigen bin ich trotzdem der Meinung, dass die Polizei nicht nur in Deutschland vollkommen inakzeptabel vorgeht.

    Gut, das ist jetzt ein anderes Problem, das wir demnächst an anderer Stelle diskutieren könnten.
    Es ging jetzt um die Schwulen. Du sagst, Du hättest bis jetzt keine Probleme damit gehabt. Das ist möglich.
    Andererseits stand die Homosexualität über Jahrhunderte fast weltweit unter Strafe. Das läßt sich nur dadurch erklären, daß sie wohl irgendwo Probleme gemacht haben. Denn sonst hätte man sie nicht verfolgt.

    Du hast also ein Problem damit, dass deinen Kindern in der Schule gelehrt wird tolerant zu sein bzw. du bist mit dem Schulsystem an sich unzufrieden? Ich würde vorschlagen, in so einem Fall solltest du deinen Kindern eine Schule suchen, die euch besser gefällt oder du unterrichtest sie selber..

    Ich habe ein Problem damit, wenn meinen Kindern blinde Toleranz gelehrt wird, d.h. pauschal alles zu tolerieren, ohne zu differenzieren.

    Die Schule hat das geltende Recht zu lehren, z.B., daß man keine Gewalt gegen Schwule anwenden darf. Aber nicht, wie wir uns privat gegenüber solchen verhalten sollen. Das ist unsere Privatsache, in die sich die Schule nicht einzumischen hat.

    “Tiere fressen sich auch gegenseitig. Ist das ein Maßstab?”

    Menschen sind noch viel schlimmer. Sie töten andere Menschen und das in den seltensten Fällen um damit Nahrung zu finden, sondern öfter des Geldes wegen oder im schlimmsten Fall aus Spaß an der Freude.

    Weißt Du, was ich damit sagen wollte?
    Darf der Mensch sein Verhalten mit Beobachtungen aus dem Tierreich rechtfertigen?

    Außerdem bin ich Anhänger der Evolutionstheorie und bin deshalb der Meinung, dass der Mensch einfach nur ein sehr intelligentes Tier ist. Ergo wenn Homosexualität auch bei Tieren vorkommt, dann gibt es keinen Grund warum sie nicht beim Menschen vorkommen sollte.

    Der Mensch hat biologisch einiges mit dem Tier gemeinsam, ist aber aufgrund seiner Intelligenz kein Tier mehr.
    Er kann unzivilisierte Verhaltensweisen erkennen und abstellen.

  • toleranter Joker  On Mittwoch, 30. April 2014 at 15:40:39

    @ Firebird
    „Ja, das dachtest Du. Das ist das Bild, das die Medien uns vermitteln, das Spiel von der angeblichen Demokratie.
    Vor kurzem noch galten CDU und SPD als Gegner, jetzt sind sie plötzlich gute Freunde. Und die Mauermörder spielen Opposition.“

    Gut ok ich habe mich wahrscheinlich nicht genau ausgedrückt, was das betrifft bin ich teilweise sogar deiner Meinung. Ich glaube auch, dass die Medien uns nur das Spiel der Demokratie zeigen, aber dahinter vermute ich ein anderes Interesse. Meiner Meinung nach ist die „Demokratie“ nur eine Attrappe um die wahre Macht der Konzerne zu verschleiern, die wiederum nur aus Geldgier agieren.
    Bitte pauschalisiere hier nicht! Denn nicht jeder Linke, nicht einmal jeder ehemalige Grenzposten, ist zwangsläufig auch ein „Mauermörder“.
    Um ehrlich zu sein bezweifle ich, dass du dich jemals wirklich umfassend mit beiden Seiten und Meinungen befasst hast, denn dann hättest du wahrscheinlich einen anderen Ausdruck genutzt.
    Aber lass uns nicht vom Thema abschweifen.

    „Da solltest Du etwas über Deinen Bekanntenkreis hinausschauen.
    Möglicherweise bist Du auch noch nie Opfer einer Straftat geworden. Es wäre aber naiv, jetzt zu glauben, es gäbe gar keine Straftäter, und Polizei und Justiz wären unnütz.“

    Ok, anders gesagt ich habe noch nie von einem solchen Fall gehört.
    Und leider doch, und ich weiß auch, dass nicht nur sehr viele Bekannte von mir, sondern auch sehr viele andere Menschen Opfer von Straftaten geworden sind. Übrigens waren bei relativ vielen meiner Bekannten (und hier kann ich nur von meinen Bekannten sprechen andere Geschichten kenne ich ja nicht) ausländische Jugendliche die Täter. Gleichzeitig kenne ich auch viele „Ausländer“, die ich sehr schätze. Trotzdem gehe ich auf fast jeden Menschen ohne Vorurteile zu.
    Im übrigen bin ich trotzdem der Meinung, dass die Polizei nicht nur in Deutschland vollkommen inakzeptabel vorgeht.

    „Das wichtigste ist, daß wir unseren Kindern beibringen, was wir für richtig halten.
    Und da haben wir schon ein Problem. Die Schwulen wollen uns dieses Recht streitig machen, indem sie Einfluß auf die Bildungspolitik nehmen, um unseren Kindern ihre Wertvorstellungen aufzudrücken.“

    Du hast also ein Problem damit, dass deinen Kindern in der Schule gelehrt wird tolerant zu sein bzw. du bist mit dem Schulsystem an sich unzufrieden? Ich würde vorschlagen, in so einem Fall solltest du deinen Kindern eine Schule suchen, die euch besser gefällt oder du unterrichtest sie selber..

    „Tiere fressen sich auch gegenseitig. Ist das ein Maßstab?“

    Menschen sind noch viel schlimmer. Sie töten andere Menschen und das in den seltensten Fällen um damit Nahrung zu finden, sondern öfter des Geldes wegen oder im schlimmsten Fall aus Spaß an der Freude.
    Außerdem bin ich Anhänger der Evolutionstheorie und bin deshalb der Meinung, dass der Mensch einfach nur ein sehr intelligentes Tier ist. Ergo wenn Homosexualität auch bei Tieren vorkommt, dann gibt es keinen Grund warum sie nicht beim Menschen vorkommen sollte.

  • nofugito  On Mittwoch, 30. April 2014 at 02:51:24

    @Firebird: „Wie wird das denn vererbt?“

    Sehr wahrscheinlich über sogenannte epigenetische Faktoren (Epimarker).

    S. a. „Homosexuality as a Consequence of Epigenetically Canalized Sexual Development“, Rice/Friberg/Gavrilets.
    Wer sehr gut Englisch kann, möge bei google „quarterly review of biology homosexuality“ eingeben. Der erste Link müsste es sein (JSTOR).

    Vorsicht jedoch: Da braucht’s noch weitere Forschung.

  • Firebird  On Mittwoch, 30. April 2014 at 01:01:08

    # toleranter Joker On Dienstag, 29. April 2014 at 22:08:33

    Also ich bin ein Schüler aus Berlin, soweit ich bis jetzt gemerkt habe Heterosexuell, und politisch links orientiert.

    Hallo, und herzlich willkommen!

    1. Die Politik und Medien arbeiten zusammen mit den Linksextremisten gegen “euch” (die katholische Kirche)?

    Zunächst einmal, diese Seite wird nicht von der katholischen Kirche betrieben, sondern von Benutzern des kreuz.net-Portals, das zur Zeit aus ungeklärten Gründen seinen Betrieb eingestellt hat. Die Seite ist als Überbrückung gedacht, bis das Original seinen Betrieb wieder aufnimmt.

    > Ich dachte immer, dass die Linken zur Opposition gehören. (Zur Erinnerung, es regieren immer noch CDU und SPD) Und auch die sogenannten Linksextremisten kämpfen doch eigentlich vor allem gegen Fremdenhass und gegen das heutige System.

    Ja, das dachtest Du. Das ist das Bild, das die Medien uns vermitteln, das Spiel von der angeblichen Demokratie.
    Vor kurzem noch galten CDU und SPD als Gegner, jetzt sind sie plötzlich gute Freunde. Und die Mauermörder spielen Opposition.

    Die Sache ist etwas komplizierter, da komme ich ein anderes mal darauf zurück.

    2. Homosexuelle bringen Kinder und Jugendliche (ich verallgemeinere bewusst, denn ich gehe davon aus, dass ihr möglichst alle Kinder schützen wollt) auf die schiefe Bahn und verführen diese zur Homosexualität.
    > In meinem Bekanntenkreis kam es noch nie zu einem der Art negativen Kontakt mit Homosexuellen, noch nie hat irgendjemand versucht mich zu verführen oder so.

    Da solltest Du etwas über Deinen Bekanntenkreis hinausschauen.
    Möglicherweise bist Du auch noch nie Opfer einer Straftat geworden. Es wäre aber naiv, jetzt zu glauben, es gäbe gar keine Straftäter, und Polizei und Justiz wären unnütz.

    Alle Homosexuelle mit denen ich gesprochen habe, sagten zu mir nur, dass ich mit meinem Leben machen kann und darf, was ich möchte. Und ich hoffe das ist es auch, was ihr euren Kindern beibringt, denn das ist meiner Meinung nach das wichtigste.

    Das wichtigste ist, daß wir unseren Kindern beibringen, was wir für richtig halten.
    Und da haben wir schon ein Problem. Die Schwulen wollen uns dieses Recht streitig machen, indem sie Einfluß auf die Bildungspolitik nehmen, um unseren Kindern ihre Wertvorstellungen aufzudrücken.

    3. Ich verstehe einfach nicht, warum ihr so einen Hass auf Homosexuelle schiebt.

    Niemand hier hat einen Haß auf Homos. Aber wir lehnen bestimmte Verhaltensweisen ab, und bringen das zum Ausdruck.

    Wie ja auch schon unzählige vor mir gesagt haben ist das ein in der Natur regulär vorkommendes Ereignis.

    Tiere fressen sich auch gegenseitig. Ist das ein Maßstab?

    Und bevor ihr jetzt denkt ich sage das mit Pistole am Kopf oder sonst was. Nein! Ich sitze ganz allein in meinem Zimmer, höre Musik und die typischen Stadtgeräusche. Aber eigentlich ist das wirklich komisch, dass ich hier versuche zu belegen, dass ich ein frei denkender Mensch bin, denn ich gehe ja davon aus, dass das jeder hier ist. Und Nein auch manipuliert wurde ich nicht. Ich wurde einfach nur dazu erzogen JEDEN Menschen zu tolerieren und mir erst ein Meinungsbild über ihn zu schaffen bevor ich über ihn urteile!

    Hier darfst Du frei denken und mitdiskutieren. Lediglich Angriffe auf der persönlichen Ebene sind nicht gerngesehen, weil solche die Diskussion hemmen.

    # DieModerneKatholikin On Dienstag, 29. April 2014 at 16:43:44

    …und Heterosexuelle dürfen überall auf der Welt Sex ahben? Also auch einfach so nach draussen in den Park und dann mal ein wenig (Achtung jetzt wirds lustig) “Unzucht betreiben”? Heftige Diskriminierung

    Nein. Da gibt es den Straftatbestand der Erregung öffentlichen Ärgernisses.

    # Ryan Mack On Montag, 28. April 2014 at 21:01:10

    Man kann nichts dafür ab man schwul oder nicht schwul ist, das wird in den DNA geführt. Man kann eben so wenig das man von natur aus schwarzehaaren hatt.

    Wie wird denn das vererbt?

    P.S. @toleranter Joker:
    Hier siehst Du ein weiteres Problem mit den Schwulen. Sie setzen dreist Lügen in die Welt, die schlichtweg nicht sein können.

  • toleranter Joker  On Dienstag, 29. April 2014 at 22:08:33

    Nagut ich werde jetzt mal versuchen euch zu erklären, was mein Standpunkt zu der ganzen Situation ist.
    Also ich bin ein Schüler aus Berlin, soweit ich bis jetzt gemerkt habe Heterosexuell, und politisch links orientiert.
    Ich habe mir jetzt schon einige Einträge hier angeguckt und habe einigen Punkten hier vertretender Denkweisen nicht ganz folgen können.

    1. Die Politik und Medien arbeiten zusammen mit den Linksextremisten gegen „euch“ (die katholische Kirche)?
    > Ich dachte immer, dass die Linken zur Opposition gehören. (Zur Erinnerung, es regieren immer noch CDU und SPD) Und auch die sogenannten Linksextremisten kämpfen doch eigentlich vor allem gegen Fremdenhass und gegen das heutige System. Da komme ich persönlich nicht auf die Idee, dass der Staat sie in irgendeiner Weise unterstützen sollte. (Gleichzeitig Abschiebung von Asylanten; um nur kurz einen Beleg zu haben, dass der nicht 100% wasserdicht ist weiß ich auch…)

    2. Homosexuelle bringen Kinder und Jugendliche (ich verallgemeinere bewusst, denn ich gehe davon aus, dass ihr möglichst alle Kinder schützen wollt) auf die schiefe Bahn und verführen diese zur Homosexualität.
    > In meinem Bekanntenkreis kam es noch nie zu einem der Art negativen Kontakt mit Homosexuellen, noch nie hat irgendjemand versucht mich zu verführen oder so. Alle Homosexuelle mit denen ich gesprochen habe, sagten zu mir nur, dass ich mit meinem Leben machen kann und darf, was ich möchte. Und ich hoffe das ist es auch, was ihr euren Kindern beibringt, denn das ist meiner Meinung nach das wichtigste. Das man ein Individuum ist, das selbstständig leben und Entscheidungen treffen kann und sich dabei an wem man möchte ein Vorbild nehmen kann. Viele Freunde von mir waren auch schon beim CSD mit dabei und zwar genau aus dem Grund, dass dort eine wahnsinnig gute Stimmung herrscht. Keiner von ihnen wurde jemals in irgendeiner Weise belästigt.

    3. Ich verstehe einfach nicht, warum ihr so einen Hass auf Homosexuelle schiebt. Wie ja auch schon unzählige vor mir gesagt haben ist das ein in der Natur regulär vorkommendes Ereignis. Und bevor ihr jetzt denkt ich sage das mit Pistole am Kopf oder sonst was. Nein! Ich sitze ganz allein in meinem Zimmer, höre Musik und die typischen Stadtgeräusche. Aber eigentlich ist das wirklich komisch, dass ich hier versuche zu belegen, dass ich ein frei denkender Mensch bin, denn ich gehe ja davon aus, dass das jeder hier ist. Und Nein auch manipuliert wurde ich nicht. Ich wurde einfach nur dazu erzogen JEDEN Menschen zu tolerieren und mir erst ein Meinungsbild über ihn zu schaffen bevor ich über ihn urteile!

    LG T.J.

  • DieModerneKatholikin  On Dienstag, 29. April 2014 at 16:43:44

    …und Heterosexuelle dürfen überall auf der Welt Sex ahben? Also auch einfach so nach draussen in den Park und dann mal ein wenig (Achtung jetzt wirds lustig) „Unzucht betreiben“? Heftige Diskriminierung

  • Ryan Mack  On Montag, 28. April 2014 at 21:01:10

    Man kann nichts dafür ab man schwul oder nicht schwul ist, das wird in den DNA geführt. Man kann eben so wenig das man von natur aus schwarzehaaren hatt.

  • kcdp  On Mittwoch, 11. September 2013 at 08:37:54

    Sehe das ähnlich wie der Artikelschreiber. Was Menschen in den eigenen vier Wänden machen, ist deren Angelegenheit. Paraden der Schande wie CSDs oder die Drogen+Unzuchtsorgie „Love“parade gehören verboten.

  • Anna  On Sonntag, 11. August 2013 at 14:36:30

    Es nehmen deshalb Heterosexuelle an diesen schrecklichen Paraden teil, entweder aus purer Neugierde oder weil auch sie vom tierischen Instinkt geleitet, bzw. versklavt sind.

    Das Symbol des Regenbogens geht auf die Bibel als Bund Gottes mit den Menschen (1. Mose 9, 12-15) zurück. In den Zeichen der Endzeiten, der Offenbarung (4,2-3 und 10,1) erscheint der Regenbogen wieder.
    Gott wird seinem Versprechen bis zum Ende der Welt treu sein.
    Die Menschen sollten auch Ihm treu sein.

    Nebenbei – diese treffende Aussage fand ich gerade im www:
    „So ist in der Bibel Regen ein Symbol für die Gnade und den Segen Gottes. Dunkle Regenwolken gelten als Zeichen der Sünde, die uns von Gott trennt. Die
    strahlende Sonne ist seit alters her ein Symbol für Christus, im Licht der Sonne leuchtet der Regenbogen als Zeichen der Zuwendung Gottes zu den Menschen, er leuchtet besonders vor dem dunklen Hintergrund einer Welt, die in Sünde und Schuld verstrickt ist.“

  • T.R.E.Lentze  On Samstag, 10. August 2013 at 20:58:05

    @ Gallow:

    Ich war eben kein freier Fotograf und mußte nichts an Schmierblätter verkaufen.

    Die Ausführungen über den Regenbogen in der Wikipedia widersprechen nicht dem, was ich schrieb. Sie sind übrigens stark ideologisch belastet. An den Universitäten sind „Belege“, die auf die Wikipedia verweisen, daher verpönt; in Seminar-Arbeiten usw. führen sie grundsätzlich zur Abwertung.

    Der Umgang der Nazis mit Homosexuellen ist mir bekannt.

    Bleiben wir doch lieber bei der Ausgangsfrage. Sie, Gallow, äußern in einer bestimmten Weise „Verständnis“ für pseudonyme Homosexisten, welche Teilnehmer, die sich identifizieren und nicht zu Gewalt aufrufen, mit Gewalt bedrohen. Das ist, was mich – und sicher auch andere Leser – jetzt am ehesten interessiert.

    Und bitte duzen Sie mich nicht permanent, während ich Sie sieze. Falls Sie nicht anders wollen, dann ist dieser Dialog hiermit beendet. Alles Nötige ist ja bereits gesagt.

  • Gallow  On Samstag, 10. August 2013 at 20:30:39

    @T.R.E.Lentze

    Das „Love-Paraden nicht deine Welt” sind, entschuldigt nicht, das du darüber Blödsinn verbreitest …

    Und der Karneval in Köln hat genau soviel mit „öffentlichen Sex-Orgien zu tun“, wie die Love-Paraden, nämlich nichts, auch wenn du etwas anderes behauptest.
    Du kennst diese Veranstaltungen offensichtlich nur aus den Medien, und das die sich nur auf das konzentrieren, was Quote bringt, ist klar, wo der Schwerpunkt der Berichterstattung liegt.
    Man muss sich ja nur mal die Berichte über die div. vergangenen Love-Parades vor Augen halten. Bei der öffentlich-rechtlichen, welche sich keine Gedanken über Quoten machen müssen, gab es ehrliche Berichte ohne Effekthascherei.
    Bei den Privaten dagegen wurde gezielt auf Skandaljagt gegangen, meist erfolglos, aber wenn die Kamera mal etwas eingefangen hat, dann wurde das x-mal breitgetreten.

    Das kenne ich noch gut aus meiner Zeit als freier Fotograf, man wusste genau, welche Bilder man an wen am besten verkaufen konnte. Und natürlich zahlen die Schmierblätter ala Bild & Co für eine kleine Schweinerei ein Vielfaches dessen, was sie, wenn überhaupt, für normale Bilder zahlen.

    Auch mit deiner „Theorie“ bezüglich der Regenbogenfahne liegst du falsch, Infos dazu findest du, u.a. bei Wikipedia

    Aber wo du gerade die Nazis erwähnst … die hatten, neben dem hier so geliebten §175, auch noch gleich eine Kennzeichnung für Homosexuelle … Juden bekamen den Judenstern, Homosexuelle den Rosa Winkel, beides waren direkte Fahrkarten ins KZ

  • T.R.E.Lentze  On Samstag, 10. August 2013 at 19:26:04

    @ Gallow:

    Ich gebe zu, daß ich über die „Love-Paraden“ nicht besonders gut informiert bin. Es ist einfach nicht meine Welt.

    Aber daß der Karneval in Köln etwas mit öffentlichen Sex-Orgien zu tun habe, erscheint mir dann doch als eine gewagte Behauptung. Immerhin war ich einigemale zugegen und habe zwar eine gewisse Freizügigkeit, aber niemals Szenen von der Art beobachten können, wie sie die Medien von den „Love-Paraden“ übermittelt haben. Vielleicht können sich Andere hierzu noch äußern.

    Zum Regenbogen als religiöses Symbol: Mag sein, daß es ihn auch in noch älteren Kulturen bereits gab. Das ändert aber nichts daran, daß sein Gebrauch durch die Homosexisten eine bewußte Blasphemie darstellt.

    Es gilt hier Ähnliches, wie es auch für das Hakenkreuz gilt. Auch dieses war ursprünglich ein religiöses Symbol. Die Nazis haben ihm dann eine eigene Bedeutung gegeben. Seitdem gilt sein Gebrauch i.d.R. als verfassungswidrig.

  • Gallow  On Samstag, 10. August 2013 at 16:12:58

    @T.R.E.Lentze

    Man merkt, das du offensichtlich keinen blassen Schimmer von dem hast, worüber du schreibst.

    Du wunderst dich, warum so viele Heterosexuelle an den Love Parades teilnehmen ? Das liegt daran, daß die Love Parades absolut NICHTS mit den CSD & Co zu tun haben .. es SIND “Love-Paraden für Normale“ wie du es formulierst. Mach dich doch bitte erst einmal schlau, was was ist, bevor du anfängst wild zu spekulieren.
    Und es handelt sich dabei auch nicht um „Sex-Orgien“, wie so gerne, aber auch so falsch, behauptet wird … jeder Straßenkarneval in Köln ist mehr „Sex-Orgie“.

    Achja, was den „Mißbrauch des Regenbogen-Symbols“ betrifft, so könnte man fragen, WER hier was missbraucht, denn den Regenbogen als (göttliches) Symbol gab es schon lange vor der Entstehung des ATs in älteren Kulturen.
    Einen irgendwie gearteten Alleinanspruch darauf habt ihr nicht …

  • Tommy Rasmussen  On Dienstag, 6. August 2013 at 07:00:29

    „Solange nichts nach außen dringt, können Perverse in ihren eigenen vier Wänden tun, was sie wollen. Das kann kein weltlicher Gesetzgeber verhindern.“

    Doch:

    05.08.2013 – Achtung! Ihr Smart-Fernseher beobachtet Sie zu Hause. Obama und EU investieren immense Summen in die “Gestaltung Ihres Verhaltens” durch Hirnwellen-Modifikation

    CNN Money 2 Aug. 2013: Die NSA bespitzelt sie für den Big Brother zu Hause und öffentlich durch viele Methoden.

    Während Sie vor Ihrem Smart-Fernseher hässliche Dinge über Ihre Regierung sagen, verbotene Litteratur lesen, Dinge tun – die verwendet werden können, um sie politisch zu erpressen, bespitzelt Sie das Fernseher-Videokamera und kann es dem Big Brother z.B. über das FinFisher system* mitteilen.

    *Ihr Computer-Web-Kamera kann den gleichen Trick.

    Extreme Tech 31 July 2013: Obama’s Gehirn-Projekt um “das Verhalten der Amerikaner zu gestalten”.

    Diese korporative Manipulation in erwünschte Richtung wurde von Sigmund Freud´s Neffen, Edward Bernay, ersonnen, der ein teuflischer Meister des Appells an die Begierden und Gier der Menschen war. Solange dieser Trick wirkt, dürfen die Herrscher der Menschheit alles antun.

    Neural dust

    Das System namens “neuraler Staub” (Nanopartikeln) arbeitet, um “das Gehirn von innen zu überwachen.”

    Erfinder versuchen, die Hürde zu überwinden, wie man am besten Sensoren einpflanzt, die lebenslänglich bleiben können. Forscher am Berkeley Engineering glauben, sie haben einen neuen Weg gefunden, um die Gehirnwellen von innen zu überwachen – und dann die EEG-Wellen in Gedanken zu übersetzen.

    Die Investition in die Neurowissenschaften hat eine $ 100 Millionen-Dollar-Bewilligung über Obamas Gehirn-Projekt erhalten, während Europa $ 1.3 Mrd. bewilligt hat, um eine Supercomputer-Nachbildung des Gehirns in einer ähnlich umfassender und
    detaillierten Art und Weise, wie die kartographierte DNS des Human Genome Projects, aufzubauen.

    Darüber hinaus haben die Wissenschaftler erfolgreich falsche Erinnerungen bei Mäusen eingepflanzt. (Human-rat-brain-to-brain-interface).

    Aber das ist nur der Anfang: PLOS: Jetzt ist ein Befehl von einem Menschengehirn an ein Rattengehirn telepathisch übertragen worden. Dies eröffnet die Möglichkeit der telepathischen Fernsteuerung von Menschen.

    http://euro-med.dk/?p=30512#respond

  • T.R.E.Lentze  On Montag, 5. August 2013 at 18:06:51

    Eine Demokratie muß nicht hinnehmen, wenn eine Minderheit versucht, der Mehrheit ihren Willen aufzuzwingen.

    Die Schwuzis (von mir gewähltes Kürzel für Schwul-Sozialisten) pflegen darauf zu argumentieren, daß sie den Heterosexuellen nicht vorschreiben, schwul zu werden. Also dürften diese ihnen auch nicht vorschreiben, ihre Eigenheit für sich zu behalten.

    Das erinnert an das Argument der Raucher, sie hätten ja auch nichts gegen die Nichtraucher. Immerhin ist das dann meist noch witzig gemeint.

    Warum gibt es keine „Love-Paraden“ für Normale, wohl aber solche für die relativ wenigen Perversen? Und warum hatten diese Paraden oft einen riesigen Zulauf, auch von Heterosexuellen, die sich daruntermischten?

    Es handelt sich um öffentliche Sex-Orgien, die mit Liebe (love) nichts, wirklich nichts zu tun haben. Homo-, Bi- und Transsexuelle sind nicht einfach nur anders in ihrer Objektwahl; sie sind es auch in ihrer Einstellung zum Mensch-Sein. Dies ist jedenfalls die Botschaft der sogenannten Love-Paraden. Es sind nicht einfach fröhlichere Menschen (gay = fröhlich), vielmehr sind es tierischere Menschen.

    Sicher verletze ich damit manchen Homosexuellen, der an diesen öffentlichen Orgien niemals teilnehmen würde, sondern es vorzieht, privat zu bleiben, vielleicht sogar seine Abartigkeit aufrichtig beklagt. Aber diese Stillen sollen sich bei den Veranstaltern der Sex-Orgien (das ist die treffendere Bezeichnung) beschweren.

    Gar nicht einverstanden bin ich mit dem Mißbrauch des Regenbogen-Symbols durch die schwule Bewegung. Der Regenbogen steht für den Heiligen Geist. Im biblischen Pfingstereignis waren die Menschen zwar auch fröhlich und verbunden, aber die Kraft, welche dies ermöglichte, kam bekanntlich von oben, und nicht aus der Tier-Ebene des Menschen.

    Es handelt sich bei den von der schwulen Bewegung usurpierten Regenbogen-Symbol also um eine Verhöhnung des Heiligen Geistes.

    Eigentlich gehören diese Orgien in das Gebiet der dekadenten babylonischen Muttergöttin-Kulte, welche mit der Religion des AT in einer erbitterten Feindschaft lebten. Nur scheinbar sind diese Kulte überwunden worden. Es droht uns eine Renaissance dieser Kulte in abgewandelter Form.

    In der Endphase der Französischen Revolution lebten diese Kulte ingestalt bestialischer Ausschreitungen wieder auf, kurz und heftig, aber äußerst grausam und tödlich für viele Menschen. Wie ein Reflex darauf erscheint die Katastrophe von Duisburg. Hier heißt es, sich geistig zu wappnen!

  • eve  On Montag, 5. August 2013 at 17:26:46

    Ich empfinde als unethisch sich in der Öffentlichkeit dem breiten Publikum derart ordinär darzustellen. Allerdings gilt dies für mich bei Homophilen, sowie auch Gleichgeschlechtlichen Paaren. Männer liebende Männer, und Frauen liebende Frauen hat es zu allen Zeiten gegeben. Und oftmals geben sie sich nicht zu erkennen, weil sie dieses Showspektakel nicht brauchen. Ich kenne einigen die dieses aufgeblasene Homotheater total ablehnen, sie sagen, früher hat man da nicht solch ein Bohei drum gemacht und es so offen propagiert, und sie wurden auch akzeptiert, oder auch nicht. Aber Heute wird alles zum Non plus ultra erklärt was gerade so in die angeblich moderne Zeit passt. Und dieses Getunte finden viele Homos ebenfalls verrückt und völlig überflüssig. Zu Kaiser Neros Zeiten und in der Barockzeit war dieses Tuntengehabe auch
    hochaktuell, dort wurden die jungen Burschen als Jungfern verkleidet und mussten den „Hohen Herren “ dienlich sein. Also dieses Thema ist unendlich Facettenreich. Und unendlich kompliziert. Aber einen Menschen ächten aufgrund seiner Liebe zu einem Gleichgeschlechtlichen anderen Menschen, das liegt mir fern, solange kein anderer durch diese
    Liebe leiden muss, das gleiche gilt für Gleichgeschlechtliche Paare. Tue keinem anderen an was du nicht willst, das man dir tut.

  • Anna  On Montag, 5. August 2013 at 16:52:35

    Genau das sehe ich auch so. Es ist widerlich, wenn man z.B. im Fernsehen diese öffentlichen Homo-Paraden sieht.
    Es hört dann auf, wenn man öffentlich seine Sexualität zur Schau stellen muss und andere daran teilhaben lassen will. Dieses Verhalten der Homosexisten ist zutiefst menschenunwürdig!!
    Wie tief sie in ihrer Welt behaftet sind, zeigt sich daran, dass sie als kleine Minderheit Rechte und Gesetzesänderungen einfordern. Es ist ja immer so, wer am lautesten und längsten schreit, bekommt Gehör.
    Aber es wird kein Glück und keinen Segen bringen.
    Das Problem kann man nicht so ohne weiteres lösen.
    Durch Vorkommnisse im privaten Umfeld und Aufklärung in der Öffentlichkeit – es sind persönliche Prozesse der Einsicht, die oft Jahre brauchen.
    Zudem dürfen sie sich nicht beschweren.
    Wer an die Öffentlichkeit geht, muss mit Gegenwind rechnen.