Es gibt keine „Homo-Ehe“

Ehe ist per Definition die auf Lebenszeit angelegte Verbindung zwischen Mann und Frau.
Eine Ehe zwischen Personen gleichen Geschlechts ist daher logisch unmöglich.

Die Forderung, gleichgeschlechtliche Paare sollen eine „Ehe“ schließen dürfen, ist ein sprachlicher Mißbrauch.
Gemeint ist in Wirklichkeit folgendes:

Gleichgeschlechtliche Paare sollen sich registrieren lassen dürfen, und dafür die Rechte erhalten, alsob es sich um Eheleute handeln würde.

Das ist staatlich subventionierte Unzucht.

Werbeanzeigen
Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind momentan abgeschaltet.

Kommentare

  • LeFloidArmyFTW  On Dienstag, 23. Dezember 2014 at 12:15:53

    Jeder kann sich die Bibel so zurecht rütteln wie es ihm passt. Jeder kann es anders interpretieren. Warum haben Sie dann angeblich Recht?

  • Mister Nightowl  On Dienstag, 23. Dezember 2014 at 03:47:38

    Lüge Nr. 11:
    Die Homo-Ehe wird homosexuellen Paaren helfen,
    endlich den Frieden zu finden, den sie sich gewünscht haben

    Die Bibel beschreibt die Ehe nie als eine Einheit von gleichgeschlechtlichen Partnern. Sie beschreibt die Ehe beständig als eine heterosexuelle Einheit und stellt alle Anweisungen hinsichtlich Ehe und Ehescheidung in einen heterosexuellen Kontext
    (3. Mose 21:7,14; Epheser 5:22-33; Sprüche 5:15-20; 1. Petrus 3:7; 1. Korinther 7:1-13; Titus 2:4-5; Matthäus 5:31-32; 19:1-12; Markus 10:2-11; 1. Timotheus 2:3,12).
    Es scheint logisch, zu erwarten, dass Gott, wenn er auch homosexuelle Ehen gewollt hätte, auch diesbezüglich Anweisungen gegeben hätte.

    Da wir homosexuelle Handlungen in der Bibel fortwährend als Sünde bezeichnet sehen, können wir sicher sein, dass das Streben nach der Homo-Ehe eine Person in Widerspruch zu Gott setzt.

    Solch eine Person wird niemals den Frieden finden, nach dem sie sich sehnt, weil sie eine fleischliche, sündhafte Gesinnung angenommen hat
    (Römer 8:5 -9).

    Statt Frieden zu haben wird diese Person daher immer weiter nach Erfüllung und Bestätigung suchen. Die Bibel bestätigt das.
    Jesaja schrieb:
    Aber die Gottlosen sind wie das aufgeregte Meer, welches nicht ruhig sein kann, dessen Wellen Kot und Unrat auswerfen.

    Keinen Frieden, spricht mein Gott, gibt es für die Gottlosen! (Jesaja 57:20-21)

    Sie werden fortwährend versuchen, sich selbst und andere davon zu überzeugen, dass ihre unnatürliche (homosexuelle) Beziehung natürlich ist.

    http://webcache.googleusercontent.com/search?hl=de&q=cache:Y8BmY5SmAqAJ:http://www.eaec-de.org/Homosexualitaet2.html%2Bhomosexueller+geheilt&gbv=2&&ct=clnk

  • Mister Nightowl  On Donnerstag, 23. Oktober 2014 at 03:13:10

    Selbst oberflächliche Schauspieler sehen die Gefahr von Homoperversen,
    die auf dumme Gedanken kommen könnten:

    Jeremy Irons besorgt über Ehe-Öffnung für Homogestörte:

    „Die Homo-Ehe könne die traditionelle Ehe „herabwürdigen“, fürchtet der
    Oscar-Preisträger. Schlimmer noch: Ein Vater könne nach der Ehe-Öffnung
    seinen Sohn heiraten.

    In einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der „Huffington
    Post“ äußerte sich der britische Schauspieler Jeremy Irons besorgt über
    die geplanten Ehe-Öffnungen in den USA und Großbritannien. Ihm sei zwar
    das Thema nicht so wichtig, der 64-Jährige sagte aber trotzdem seine
    Meinung: „Was wir in England haben, war nicht die Ehe, es war eine
    Lebenspartnerschaft. […] Es scheint mir so, als ob nur noch um den
    Namen gekämpft wird. Ich mache mir Sorgen, dass wir die Ehe
    herabwürdigen oder verändern.“

    Gerade beim Steuerrecht habe er Vorbehalte: „Sehen Sie, könnte ein Vater
    dann nicht seinen Sohn heiraten?“. Als der Moderator antwortete, dass es
    Gesetze gegen Inzest gebe, erklärte Irons: „Es ist nicht Inzest, wenn es
    um Männer geht“. Da sich Schwule nicht fortpflanzten, könne man auch
    nicht von Inzest sprechen. Also könne er seinen Sohn heiraten, damit er
    später keine Erbschaftssteuer zahlen muss. Irons glaubt, dass die
    Ehe-Öffnung Rechtsanwälten viel Arbeit bescheren werde.“

    Tja….!
    Wäre es nicht einfacher, den § 175 wiederzubeleben?
    Dann hätten wir nicht so viele Probleme und Stress mit unzüchtigen Verrückten!

  • ichbinchrist  On Donnerstag, 9. Oktober 2014 at 23:41:07

    Gott will dass alle Menschen glücklich sind mit ihrem Partner (egal ob der Partner das selbe Geschlecht hat). Denn Gott liebt alle Menschen. Jesus liebt alle Menschen selbst die die ihn getötet haben. Jemanden lieben heisst jemanden Glücklich sehen zu wollen.

  • Mister Nightowl  On Sonntag, 14. September 2014 at 19:31:25

    Kroatien wehrt sich gegen die Homo-Ehe!

    Sehr gut Kroatien!
    Glückwunsch zu dieser anständigen Haltung!

    http://gloria.tv/?user=106612&language=oe7Kk4CL1hU#4~media%3Dk2QTfLB4E9F%26postings%26language%3Doe7Kk4CL1hU

  • Mister Nightowl  On Sonntag, 14. September 2014 at 00:43:35

    Zivilisierte Menschen mit Anstand haben schon immer die greuelhafte Sünde der homosexuellen Unzucht, zu Recht,verabscheut.

    Was lehren wir eigentlich unsere Kinder?
    Sei schamhaft … oder … sei unzüchtig?

    Kein geistig gesunder Vater wünscht sich, dass sein neugeborener Sohn später einmal von perversen Homosexgestörten wild und unmenschlich abnormal durchgefi**t wird und körperlich wie seelisch missbraucht wird.
    Deshalb muss die staatliche Förderung der Homo-Perversion aufgehalten und jegliche Toleranz für diese unsäglich schmutzigen Praktiken gemieden werden!

  • ich hoff das ist alles ironisch gemeint  On Samstag, 3. Mai 2014 at 00:06:31

    Niemand gibt irgendwem das Recht, anderen Leuten vorzuschreiben was „normales“ sexuelles Verhalten ist und was die „Unzucht“, deren Def. ich noch immer nicht verstanden habe.
    Meine Meinung:
    „Erfreue dich an deinem eigenen Sexualleben (solange es keinem Anderen Schaden zufügt) und lass sich die anderen an ihrem erfreuen, egal welche Neigungen sie haben -die gehen dich nichts an und du bist nicht berechtigt darüber zu urteilen.“

    Und das Menschen die sich lieben einander absichern wollen ist absolut nahvollziehbar und daher selbstverständlich.
    Wenn der Staat eine Ehe vollzieht dann handelt es sich dabei um eine Ehe.

  • Meike Sütterlin  On Dienstag, 29. April 2014 at 20:29:06

    Im Deutschen Sprachgebrauch ist es üblich, dass wenn man Definitionen anbringt, diese auch mit Zitaten belegt. Ich würde mir zu jedem dieser auf den ersten Blick frei erfundenen Theorien Zitate mit Quellangaben wünschen. Ansonten werde ich jegliche Thesen vorneherein als unglaubwürdig ansehen.

  • Baldrian Doofmann  On Samstag, 20. Juli 2013 at 17:18:40

    Der Stadt fördert Sachen, die nicht gut für die Gesellschaft sind, und schafft sie irgendwann wieder ab.
    Ein gutes Beispiel ist die Gleichstellung des Ungleichen.
    Universelle Regeln ändern sich, denn das Veränderliche verändert sich ebenfalls.
    Ohne Wandel keinen Wandel und ohne Entwicklung keine Entwicklung. Und Vorrrranschreiten ist seit Jahrtausenden wichtig für die Menschen, egal wohin.
    Denn sonst säßen wir noch weit weg vom Feuer der Hölle und würden unsere Streitigkeiten mit der Nazikeule schlichten (lediglich ein dummer Vergleich!)

  • Roman Lang  On Dienstag, 16. Juli 2013 at 21:09:52

    Ein fröhliche Hall an die Freunde von Kreuznet Notfallblog
    Wow.. staatlich subeventionierte Unzucht, darauf muss man erstmal kommen und diese Begrifflicjkeit sollten wir uns erstmal auf der Zunge zergehen lassen.. man ich ich bin echt beeindruckt. Wißt ihr was ich finde es echt annerkennenswert wie bemüht ihr seid, gegen alles homosexuell zu wettern. Nein ehrlich dafür gebührt euch Annerkennung, ihr habt eine Meinung, die aus Ablehnung Angst und a bisserl Hass sich rekrutiert. Gleichgeschlechtliche Paare bleiben selbstverständlich nie und nimmer ein ganzes Leben lang zusammen, genauso wie heterosexuelle Paare ausschließlich für immer und ewig zusammen bleiben bis das dier Tod sie scheidet, das ist genauso wahr, wie das die Erde eine Scheibe ist, selbstverständlich ist das die Wahrheit, ..wie wußtet ihr das noch nicht, das die Erde gar nicht rund ist und um die Sonne kreißt..ach ja na dann schaut mal in wissenschaftlich Bücher, es ist genauso wahr wie das hetrosexuelle Paare ein Leben lang zusammen bleiben, Scheidunge usw. um Gotteswillen alles nur Propaganda ..ja in der ehemaligen DDR gab es das evtl. aber das waren ja auch alles Heiden bzw. stramme Kommunisten. Alöso fallt auf so eine Blödsinn bloß nicht rein.. ok. In diesen Sinne bis zum Nächstenmal, alles Gute

  • Fabian Hofmann  On Samstag, 13. Juli 2013 at 16:44:50

    Wir haben in den letzten Jahren gelernt, dass der Stadt auch Sachen fördert, die nicht gut für die Gesellschaft sind. Danach wurden sie irgendwann abgeschafft, ein gutes Beispiel ist die Gleichstellung von Mann und Frau. Regeln ändern sich, denn die Welt verändert sich ebenfalls. Ohne Wandel keine Entwicklung und ohne Entwicklung kein Vorranschreiten. Und Vorranschreiten ist seit Jahrtausenden wichtig für die Menschen, denn sonst säßen wir noch am Feuer in einer Höhle und würden unsere Streitigkeiten mit einer Keule schlichten (lediglich ein bildlicher Vergleich!)