Der Gleichbehandlungsgrundsatz

Der Gleichbehandlungsgrundsatz verlangt, gleiche Sachverhalte gleich zu behandeln.
Ein normales Paar aus Mann und Frau, und ein gleichgeschlechtliches Paar sind aber keine gleichen Sachverhalte.

Aus Mann und Frau können Kinder hervorgehen. Nur sie können eine Familie gründen.
Bei einem gleichgeschlechtlichen Paar ist das ausgeschlossen.

Kinder brauchen stabile Verhältnisse. Es macht also Sinn, wenn Mann und Frau zuvor das Versprechen abgeben, auf Lebenszeit zusammenzubleiben.
Das gewährleistet den Kindern eine gute Erziehung. Die Gefahr, daß solche Kinder später kriminell werden, bleibt gering.
Es ist also von gesellschaftlichem Nutzen, wenn Mann und Frau eine Ehe schließen.

Das alles trifft auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht zu. Es gibt kein gesellschaftliches Interesse daran, daß Personen gleichen Geschlechts zusammenbleiben. Daran ist nichts förderungswürdiges.

Es gibt keinen Grundsatz, unterschiedliche Sachverhalte gleich zu behandeln.

Eine vernünftige Gesellschaft fördert das, was ihr nützt, und verurteilt, was ihr schadet.

Advertisements
Both comments and trackbacks are currently closed.

Kommentare

  • Yuri FTW  On Sonntag, 11. Januar 2015 at 13:43:18

    Lesbische Paare mit Kinderwunsch können zu künstlicher Befruchtung greifen, Schwule können sich eine Leihmutter suchen. Selbst wenn man mit klassischer Rollenverteilung anfängt: Auch eine Frau kann rational denken und Befehle geben. Auch ein Mann kann Gefühle zeigen und seinem Kind Zuwendung schenken. Ach ja, meint ihr wirklich, dass spätere Kriminalität zwanghaft mit der Erziehung zusammenhängt? Schon gut, es gibt eine Verbindung, die nicht zu ignorieren ist, aber auch Jungen und Mädchen aus aus eurer Sicht „perfekten“ Familien können später Serienmörder, Brandstifter, Bankräuber, Vergewaltiger, und so weiter werden. Das hat rein gar nichts damit zu tun, ob Paare Homosexuell sind oder nicht, sondern wenn überhaupt damit, wie sie sich um ihr Kind sorgen oder nicht.

  • Mister Nightowl  On Mittwoch, 12. November 2014 at 18:52:22

    Niedergang der Völker!
    IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

    Homosexplage = Christenverfolgung!

    „Wir wollen glauben, dass niemand von Ihnen am Niedergang
    des slowakischen Volkes gelegen ist“.

    Das schrieb der Familienrat der slowakischen Bischofskonferenz an die Abgeordneten des Nationalrates zum Gesetzentwurf über die eingetragene Partnerschaft.
    Und weiter:
    „Homosexuelles Fühlen, das manchen Personen zu eigen ist, darf nicht zur dauernden Lebensgemeinschaft mit Rechtsschutz werden, und zwar deshalb, weil die homosexuelle Partnerschaft nicht auf eine Ebene mit der natürlichen Verbindung zwischen Mann und Frau gestellt werden kann. Homosexuelle Handlungen sind ihrem Charakter nach ungeordnet und stehen in völligem Gegensatz zur Heiligkeit der Sexualität von Mann und Frau in der Ehe“.

    Schon der Apostel Paulus habe in seinem Römerbrief auf den „gebührenden Lohn“ verwiesen, den die Unzucht Treibenden „für ihre Verirrung“ erhalten werden.

    So sei das antike Rom an der Sittenlosigkeit zugrunde gegangen.
    Durch ein Partnerschaftsgesetz „geraten christlich denkende Menschen in unserer demokratischen Gesellschaft in eine Isolation, wie wir sie nicht einmal im tiefsten Totalitarismus erlebt haben“.

  • Mister Nightowl  On Dienstag, 23. September 2014 at 21:52:35

    Das Urteil der Bibel ist eindeutig:
    „Du darfst einem Manne nicht beiwohnen,
    wie man einem Weibe beiwohnt;
    das wäre ein Greuel
    (ein schweres Verbrechen gegen die Ordnung GOTTES)“
    3. Mo­ses, 20,13.

    „Deshalb überließ sie GOTT den schimpflichsten Leidenschaften.
    Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Geschlechtsverkehr mit dem widernatürlichen. Ebenso gaben auch die Männer den natürlichen Verkehr
    mit der Frau auf und entbrannten in ihrer Be­gierde gegeneinander …

    Täuschet euch nicht, weder Unzüchtige noch Ehebrecher,
    noch die, die sich zur Knabenliebe hergeben oder sie üben,
    werden das Reich erhalten“ (1. Kor 6,9) – d.h. wer Homosexualität
    praktiziert und ohne Reue stirbt, ist ewig von GOTT getrennt –
    und das ist die Hölle!

    Ertragt Ihr die Wahrheit oder seid Ihr zu schwach…?

  • AmazingAtheist  On Mittwoch, 21. Mai 2014 at 10:33:34

    Der Gesellschaft nützt Homosexuallität sehr wohl, denn diese Paare bringen keine Kinder hervor und sorgen so dafür das es nicht zu noch mehr überbevölkerung kommt, sie können sich um elernlose kinder kümmern oder können dadruch das die keine Kinderhaben bei voller Arbeitskraft arbeiten.

  • Firebird  On Mittwoch, 21. Mai 2014 at 00:49:26

    Es wird extrem früh von den Erbanlagen festgelegt , ob man homo-,hetero-,inter-,bi-,oder transsexuell ist . Es ist nichts unnatürliches dran, nicht heterosexuell zu sein . Und jeder sollte seine Sexualität frei ausleben dürfen . Dazu gehört heiraten und Kinder adoptieren eben dazu.

    Lina,
    siehst Du nicht, daß es da ein kleines Problem gibt?
    Wie werden diese Erbanlagen weitergegeben?

  • Tim  On Dienstag, 20. Mai 2014 at 16:11:28

    @Michael
    |Bis jetzt werden alle Menschen wunderbar gleich behandelt

    Das ist eben NICHT der Fall,

    Ein heterosexuelles Paar heiratet und hat umfangreiche Rechte und Pflichten

    Ein homosexuelles Paar „heiratet“ (nun eingetragene Partnerschaft) und hat die selben Plichten wie ein Hetero-Ehepaar – nur nicht die gleichen Rechte.

    Und das nennst du dann gleichbehandelt

    | Ein Mann, der keine Frau findet, kann das nicht erzwingen

    Was willst du damit sagen?
    Ein homosexuelle(r) Frau / Mann die keinen Partner findet oder nicht heiraten will (soll es bei Heterosexuellen auch geben) wird es dadurch auch nicht erzwingen.

    |…den Begriff der Ehe nur dafür verwenden, was wirklich Ehe ist, nämlich wie
    Gott es laut den ersten Kapiteln der Gene

    Was du hier anführst hat nichts mit der Gesetzgebung zutun, da du dich auf eine Glaubensgemeinschaft berufst. Diese können Angehörige dieser Glaubensrichtung gerne befolgen, aber weshalb sollen anders oder nicht Gläubige nach diesen Regeln leben, wir haben keinen katholischen Gottesstaat.

  • Selvena  On Dienstag, 20. Mai 2014 at 15:06:22

    Michael On Montag, 5. Mai 2014 at 21:48:36

    Wenn es alleinerziehende Eltern gibt, kann man Homosexuelle doch Kinder adoptieren lassen. Die Ehe wird doch nicht von Gott gemacht sondern vom Standesamt.

  • Lina  On Dienstag, 20. Mai 2014 at 11:27:03

    Es wird extrem früh von den Erbanlagen festgelegt , ob man homo-,hetero-,inter-,bi-,oder transsexuell ist . Es ist nichts unnatürliches dran, nicht heterosexuell zu sein . Und jeder sollte seine Sexualität frei ausleben dürfen . Dazu gehört heiraten und Kinder adoptieren eben dazu.

  • Marx  On Dienstag, 6. Mai 2014 at 00:01:37

    Es ist wissenschaftlich bewiesen das man sogar schon vor der Geburt, also noch als Embryo homo sexuell wird oder eben nicht also können diese Menschen nichts dafür und deswegen sollte jeder, egal ob schwul oder hetero gleichberechtigt werden! Sie sollten auch die gleichen Rechte haben wie wir, z.B. Sollten sie untereinander heiraten und Kinder adoptieren dürfen!

  • Michael  On Montag, 5. Mai 2014 at 21:48:36

    Bis jetzt werden alle Menschen wunderbar gleich behandelt: Jeder hat das Recht, einen Menschen des anderen Geschlechts zu heiraten: Jeder Mann darf eine Frau heiraten, jede Frau einen Mann; natürlich hat niemand einen Rechtsanspruch darauf: Ein Mann, der keine Frau findet, kann das nicht erzwingen, und wenn einer keine Frau will (weil er lieber allein ist oder ein Homo), heiratet eben nicht.
    Warum sollte man diese Gleichbehandlung plötzlich aufgeben und Sonderrechte einführen? Nur weil er auf die Idee kommt, eine Ehe haben zu wollen, aber nicht so, wie Ehe nun mal ist? Welchen Sinn soll es haben, Menschen des gleichen Geschlechts „heiraten“ zu lassen? Es gibt zum Beispiel auch das Phänomen der Objektsexualität, bei dem sich Menschen zu Gegenständen hingezogen fühlen. Sollen die dann künftig auch heiraten dürfen, also Mann und Schrank oder Frau und Klavier, und gemeinsam auch Kinder adoptieren? Oder dürfen die Zoophilen ihre Tiere heiraten?
    Wir sollten doch von diesen abstrusen Dingen Abstand nehmen und den Begriff der Ehe nur dafür verwenden, was wirklich Ehe ist, nämlich wie Gott es laut den ersten Kapiteln der Genesis für uns vorgesehen hat: Den Bund zwischen Mann und Frau.

  • NoNameAtAll  On Samstag, 3. Mai 2014 at 21:58:19

    Nicht jedes normale Paar bekommt auch Kinder, diese sind demnach auch von keinem gesellschaftlichen Nutzen. Die Ehe ist nicht gleichzusetzen mit dem Gründen einer Familie.

  • Anonym  On Dienstag, 29. April 2014 at 14:52:39

    Das hier widerspricht sich sehr mit den anderen Artikeln. Aufeinmal ist die Ehe mit Mann und Frau gesellschaftlich von Nutzen. Dabei habe ich gedacht, die Frau wäre ein Monster, das seine eigenen Kinder nur wegen der eigenen Karrire tötet. Warum sollte es also keine Homo-Ehen geben, wo doch der Mann das mehgeliebte Objekt Gottes ist ? Wäre dann eine Ehe zwischen Männern nicht das Ultimum ?
    Es ist klar,dass Kinder stabile Verhältnisse benötigen um gut aufzuwachsen, aber was ist mit den Kindern, deren Eltern geschieden sind ? Sie wachsen dann auch nur mit einem Geschlecht auf und trotzdem werden sie vollwertige Bürger. Vielleicht mag es Unterschiede in der Erziehung geben, aber diese Kinder sind nicht von Grund auf verschieden und vorallem, wer sagt, dass diese kinder kriminell werden?? Wer sagt denn das Kinder aus Homo-Ehen auch schwul (oder lesbisch) sind? Man kann es sich eben nicht aussuchen,ob man so oder so ist. Das entscheidet auch Gott. Leute, wacht auf, auch Schwule oder Lesben sind Werke Gottes,auch sie sind Menschen genauso wie wir alle. Doch sie werden ausgeschlossen…warum ??

  • Tacitus  On Samstag, 20. Juli 2013 at 19:48:41

    @sct:

    Leider nicht.
    Gott läßt den Menschen die freie Wahl.
    Wir selbst müssen uns von diesem Irrweg befreien. Gelingt uns das nicht, wird er mit uns so verfahren wie mit Sodom und Gomorrha.

  • sct  On Samstag, 13. Juli 2013 at 12:14:19

    GOTT wird es aufhalten.Die USA und Europa sind schon längst auf dem Absteigendem Ast.Sodom und Gomorra;Antikes Rom,dem Untergang geweiht.Hoffnungslos überschuldet.Immer älter werdende Bevölkerung wird von jungen Muselmanen verdrängt.Wie die zur Homoperversion stehen ,ist allgemein bekannt.